Allgemein Vorschau

Preview Seahawks @ Packers

Die NFL Saison ist da! Die Packers spielen endlich wieder Football, bei dem es um etwas geht und fangen gleich mit einem Mega-Duell an. Die Preview zum Spiel Seahawks at Packers.

Die Packers

Die aktuellen Neuzugänge

Nachdem wir in der Preseason schon einen kurzen Blick auf die Neuzugänge der Packers werfen durften, hat sich jetzt noch ein bisschen was getan: Die Packers haben einen Linebacker verpflichtet, den man wohl am besten mit dem Wort „zuverlässig“ beschreiben kann. Ahmad Brooks, von den 49ers gecuttet, wird hinter Nick Perry und Clay Matthews einige Snaps bereits im ersten Spiel gegen die Seahawks sehen. Ein anderer Linebacker, Jayrone Elliott musste dafür Platz machen und wurde für einen Siebtrundenpick nach Dallas getraded.

Vor wenigen Tagen wurde noch eine zweite Verpflichtung bekannt: DE Quinton Dial, der die D-Line verstärkt und für mehr Tiefe entlang der ganzen Line sorgt. Dial ist einer der wuchtigsten Packers-Spieler aller Zeiten und kann sowohl als Nose Tackle, als auch als End eingesetzt werden.

Das Team

Embed from Getty Images

Die Offense

Die O-Line besteht aus den Startern Linsley, Taylor, Evans, Bakhtiari und Bulaga und fünf (!) Ersatzspielern. Der O-Line der Packers wird aber jetzt schon wenig Tiefe nachgesagt und die Ersatzspieler sind alle nicht wirklich überzeugend, wie man gut in den Preseason-Spielen sehen konnte. Man sah sich also gezwungen, auf das Prinzip „Masse statt Klasse“ zu setzen. Das Ganze dürfte noch durch den verletzten Don Barclay verstärkt haben, der frühestens nach acht Spielen zurück aufs Feld (nach sechs Wochen ins Training) darf.

Die zweite und dritte Garde der O-Line ist aber auch schon der einzige Schwachpunkt in der Offense der Packers. Ohne Verletzungen ist diese O-Line definitv eine der stärkeren in der NFL.

Besser sieht es auf den Positionen aus, die in der Offense wirklich etwas mit dem Ball machen: Über den Quarterback brauchen wir nicht zu sprechen und Brett Hundley ist ein ordentlicher (und der einzige unter den 53) Ersatz.

Die Tight Ends sind eine der stärksten TE-Gruppen in der gesamten NFL, mit Martellus Bennett als Nummer 1, Lance Kendricks als Nummer 2 und Richard Rodgers, der vor allem in der Redzone gefährlich werden könnnte, als Nummer 3.

Die Receiver sind bestens ausgestattet, auch dieses Jahr wieder an der Spitze der NFL in Touchdowns zu stehen (2016: Jordy Nelson mit 14 TDs auf 1, Davante Adams mit 12 auf Platz 2) und haben 3 Top-Receiver in Nelson, Adams und Randall Cobb. Auch danach wird es mit Geronimo Allison (der allerdings gegen die Seahawks wegen einer Sperre und einer Concussion nicht spielen wird) nur bedingt schlechter. Hinter Allison gibt es noch Trevor Davis und Jeff Janis im Depth Chart.

Die Running Backs sind die Überraschungstüte in der Packers-Offense. Im Spieltags-Interview hat Coach MikeMcCarthy noch einmal bekräftigt, dass Ty Montgomery ganz klar die Nummer 1 ist und hat erklärt, dass seine Entwicklung zum Vollzeit- Running Back jetzt abgeschlossen sei. Hinter ihm stehen drei Rookies bereit: Aaron Jones, Jamaal Williams und Devante Mays; das dürfte ein wenig zuviel des Guten sein, um allen vier gerecht zu werden.

Die Defense

Embed from Getty Images

Der Pass Rush ist das Sorgenkind der Packers. Ein alternder Clay Matthews und ein oft verletzter Nick Perry könnten für Probleme auf der OLB-Position sorgen. Daher haben die Packers einen zuverlässigen Linebacker in Ahmad Brooks verpflichtet. Auf der Innenseite der Linebacker wird es vermutlich ein munteres Wechelspielchen geben. Der Defensive Coordinator Dom Capers spielt hauptsächlich in Subpackages, also Nickel (mit fünf Defensive Backs) als Haupt-Defense oder Dime (mit sechs Defensive Backs). Die Backs werden dann die Plätze der „offiziellen“ ILB Jake Ryan und Blake Martinez einnehmen.

Die D-Line ist etwas stärker als die Linebacker-Gruppe: Mit DT Mike Daniels, einer der besten in der NFL und massiv unterbewertet (zumindest medial, die gegnerischen Teams der Packers schauen ganz genau auf ihn und richten ihre O-Line nach ihm aus), NT Kenny Clark, Dean Lowry, Ricky Jean Francois, Montravius Adams (der wieder ins Training eingestiegen ist) und dem neuverpflichteten Quinton Dial kann man auf eine ähnlich gute Run Defense wie im letzten Jahr hoffen.

Schauen wir nach weiter hinten: Die Packers haben sich bei den Cornerbacks, der großen Schwachstelle vom letzten Jahr verstärkt und Kevin King und den Veteran und früheren Packer Davon House verpflichtet. House wird gleich als erster Cornerback ins Spiel eingreifen und hoffentlich einen Unterschied machen. King, der sehr groß und sehr schnell ist, wird zu Anfang hoffentlich wenig den Platz sehen müssen. Die Cornerback-Position ist eine der schwierigsten Positionen in der Defense und ein wenig mehr Zeit zum Lernen würde ihm sicher gut tun. Er wird wohl nur in besonderen Situationen eingesetzt werden. Wenn die „erfahrenen Rookies“ Damarious Randall und Quinten Rollins einen Schritt nach vorne in  ihrer Entwicklung machen, wird LaDarius Gunter auch nicht mehr wie letztes Jahr gegen Odell Beckham Jr. oder Julio Jones spielen müssen. Die Cornerbacks sollte man gegen Seattle stark im Blick behalten. Denn wenn sie gegen die Seahawks schon keinen guten Job machen, wird es gegen die Falcons IN Atlanta im neuen Stadion mit einer deutlich besseren Receiver Crew (inkl. Quarterback) auf keinen Fall besser ausgehen.

Die Safety-Gruppe gehörte bei den Packers in den letzten Jahren immer schon zum Sahnestück der Defense. Letztes Jahr schaffte es Haha Clinton-Dix zum ersten Mal in den Pro Bowl und es sieht nicht so aus, als würde er dieses Jahr auch nur ein bisschen schlechter werden. Morgan Burnett wird auch viele Snaps in den Subpackages als ILB sehen und dem Rookie Josh Jones könnte das gleiche passieren, wenn auch in deutlich geringerer Anzahl. Hoffen wir hier nur, dass sie noch ein paar Interceptions mehr fangen können.

Die Seahawks

Embed from Getty Images

Kommen wir zum Gegner. Die Analyse der Seahawks überlasse ich aber denen, die es besser wissen: Den Seahawkers Germany, dem offiziellen Seahawks-Fanclub in Deutschland:

http://www.germanseahawkers.com/season-preview-2017-seattle-seahawks/

Wer lieber hört als liest, sollte den Podcast dazu hören:

http://www.germanseahawkers.com/053-vor-week-1-packers/

Wer noch mehr wissen möchte, dem sei dieser Artikel von Adrian Franke auf Spox empfohlen:

http://www.spox.com/de/sport/ussport/nfl/1707/Artikel/seattle-seahawks-defense-titel-fenster-2017-wilson-bennett-sherman.html

Die Historie:

Die Packers haben in den letzten Jahren fast so häufig gegen die Seahawks gespielt wie gegen ihre Division-Gegner. Dabei kam es zu spektakulären Begegnungen:

Embed from Getty Images

2012, das Spiel der „Fail Mary“. Wilson versuchte eine Hail Mary mit dem letzten Spielzug der Partie, warf den Ball in Endzone und er wurde von den Packers intercepted. Trotzdem entschieden die Referees auf Touchdown. Im gleichen Spielzug gab es auch noch eine Pass-Interference der Seahawks. Die Szene gilt als eine der strittigsten Entscheidungen in der NFL-Geschichte und hat sogar einen eigenen Wikipedia-Eintrag.

2015 drehten die Seahawks einen sicher geglaubten Einzug der Packers in den Super Bowl noch zu einem Overtime-Sieg. Hilfreich dabei war ein Onside-Kick-Fumble der Packers und eine gelungene Hail Mary von Russel Wilson.

In den letzten zwei Jahren spielten die Seahawks jeweils in der Regular Season gegen die Packers, beide Male in Lambeau Field und beide Male gewannen die Packers, letztes Jahr im Dezember spektakulär 38:10 mit 5 (!) Interceptions von Russel Wilson.

Embed from Getty Images

Jordy Nelson beim 38:10 Sieg der Packers

Insgesamt spielten die Packers zehn Mal gegen die Seahawks, gewannen sechs und verloren vier (279:203 Punkte).

Das Spiel

Das Spiel gilt als eines der spannendsten Duelle in der gesamten Regular Season, spielen doch zwei Favoriten um den Super Bowl gegeneinander, die sich im NFC Championship Game erneut treffen könnten.

Das Hauptaugenmerk liegt eindeutig auf der Defense der Seahawks und der Offense der Packers, insbesondere auf Aaron Rodgers, inwieweit er die „Legion of Boom“ bezwingen und in Schach halten kann.

Die Seahawks wollen auf keinen Fall ein drittes Mal in Folge verlieren und haben in diesem Spiel den wieder genesenen Earl Thomas in ihrer Defense. Viele Verteidiger auf Seahawks-Seite spielen schon seit etlichen Jahren zusammen, NFL-Größen wie Richard Sherman und Kam Chancellor. Auf Packers-Seite muss sich die Secondary in einer deutlich besseren Form als letztes Jahr zeigen, damit diese Saison der Lauf zum Super Bowl gelingen kann.

Das Duell der O-Line der Packers gegen den Pass Rush der Seahawks wird genauso spannend sein wie das Duell auf der anderen Seite: Die Seahawks haben in ihrer O-Line eigentlich nur einen guten Spieler: Center Justin Britt und Mike Daniels könnte große Lücken in dieser O-Line reißen.

Entscheidend auf beiden Seiten könnte das Running Game sein: Eddie Lacy, der mittlerweile einiges Geld durch Abnehmen verdient hat und ein Gewicht wie in seinen besten Zeiten bei den Packers hat und Thomas Rawls, der aber ein wenig verletzt scheint, könnten der Defense der Packers schweren Schaden zufügen. Auf der anderen Seite wird Ty Montgomery in seinem ersten Spiel nach einer ganzen Offseason als Running Back auflaufen und es wird sich auf für den ganzen Saisonverlauf zeigen, ob er dieser Aufgabe gewachsen ist und zum Beispiel im Pass Blocking für Aaron Rodgers noch einiges dazugelernt hat.

Verletzungen

Zum aktuellen Injury Report geht es hier:

http://www.packers.com/team/injury-report.html

Wichtig: Bis auf Bryan Bulaga und Montravius Adams konnten alle voll mittrainieren (zumindest alle, die im 53 Mann Roster der Packers stehen und weder auf Injured Reserve, noch auf der PUP-Liste).

Embed from Getty Images

Bryan Bulaga

Bei Bryan Bulaga sah es am Donnerstag besser aus als am Freitag und bei ihm entscheidet es sich kurzfristig, ob er wird spielen können.

Die Vorhersage

Es ist definitiv zu früh, man kennt beide Teams nicht und kann daher auch kein Ergebnis vorhersehen. Was sicher ist: Es wird ein spannendes Spiel mit viel Action geben, das es sich auf jeden Fall lohnt, anzusehen!

Apropos: Das Spiel könnt ihr LIVE im Free TV sehen, bei ProSiebenMaxx ab 22.25 Uhr am Sonntag (10.9.) oder natürlich mit dem NFL Gamepass.

Wer noch mehr über das Spiel lesen möchte, dem sei dieser Artikel von Spox über das Spiel empfohlen: http://www.spox.com/de/sport/ussport/nfl/1709/Artikel/seattle-seahawks-green-bay-packers-vorschau-rodgers-wilson-defense.html

Beitragsbild: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Green_Bay_Packers_Cheerleaders.jpg

LEAVE A RESPONSE

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.