Allgemein Vorschau

Gegneranalyse: Cincinnati Bengals

Der erste Satz in jeder Preview zu Packers-Bengals muss lauten: Die Bengals haben bisher noch keinen Touchdown erzielt. Mit zwei Niederlagen im Gepäck reisen sie nach Green Bay, um am Sonntag in Lambeau Field zu spielen (live bei NFL Gamepass, in der DAZN Redzone-Konferenz).

Embed from Getty Images

Wie schlecht sind die Bengals wirklich?

In Woche 2 gegen die Texans machten sie es zumindest bis zum Ende spannend: Erst mit dem letzten Play, das übliche Hin- und Hergewerfe, verloren sie das Spiel, als JJ Watt den Center der Bengals (der gerade den Ball in der Hand hielt) mit einem Monster-Tackle umrammte.

Davor lieferte Cincinnati sowohl im Passing Game, als auch im Running Game eine schwache Leistung ab: Am Ende des Spiels standen bei den Bengals 3.4 Yards pro Run und und 20/35 Completions mit insgesamt 224 Yards für Andy Dalton zu Buche.

Die besten und (hauptsächlich) schlechtesten Spieler

Fangen wir an mit dem 1st-Round-Pick der Bengals: WR John Ross, im Combine noch mit der schnellsten Zeit überhaupt über 40 Yards (4.22 Sekunden), erhielt er beim dritten Bengals-Spielzug den Ball… und fumblete. Danach bekam er keinen einzigen Ball mehr.

Joe Mixon (Rookie RB und umstrittener Draft-Pick) hatte ein wenig mehr Glück, er bekam neun Mal den Ball in die Hand und erlief dabei ganze 36 Yards.

Geno Atkins, DL-Star der Bengals, war einer der wenigen, die auf Bengals-Seite überzeugen konnten: 2 Sacks, 5 Tackles (2 Solo), 2 Tackles for Loss und 3 Quarterback Hits. Auf ihn werden die Packers in ihrer Vorbereitung ein Auge werfen müssen.

A.J. Green, Star-WR, hatte keinen wirklich guten Tag, er erhielt 5 Mal den Ball für 67 Yards – das klingt erstmal nicht so schlecht. Beachtet man allerdings, dass er ein einziges Big Play hatte mit einer 50 Yard Reception und zieht diese ab, landen wir bei 4 Rec für 17 Yards – 4.25 Yards im Durchschnitt.

Was erwartet die Packers?

Die Packers erwartet in diesem Spiel eine wenig eingespielte Offense mit einem neuen Offensive Coordinator. Wie bitte, nach Woche 2? Genau, Head Coach Marvin Lewis hat nach zwei Spielen ohne Touchdown die Notbremse gezogen, Ken Zampese entlassen und den bisherigen QB Coach Bill Lazor befördert.

Die Offense hat bisher 9 Punkte erzielt (3 FGs), Andy Dalton hat eine Completion % von 54.5 Prozent, ein Passer Rating von 47.2 und bekanntlich keinen Touchdown bei 4 Interceptions und einem Fumble.

Unwahrscheinlich, dass die Bengals gegen die Packers ein Offensiv-Feuerwerk abbrennen werden.

Die Defense sieht schon ein wenig besser aus: Sie hat bisher im Schnitt 267.5 Yards (pro Spiel) zugelassen und lediglich 16.5 Punkte über beide Spiele gemittelt. (Rang 5 bzw. 7 in der NFL) Diese Statistiken sind natürlich wenig aussagekräftig, da bisher erst zwei Spiele absolviert worden sind. Dennoch sah vor allem die Run-Defense der Bengals recht gut gegen die Texans aus, zumindest bis zum letzten Viertel, in dem sie einige wichtige First Downs hergaben und damit den Texans die Chance gaben, die Uhr fast herunterzuspielen. Das dürfte Ty Montgomery gelegen kommen, der schon gegen die Seahawks und Falcons für einige First Downs sorgen konnte.

Insgesamt wäre alles andere als ein (deutlicher) Sieg der Packers eine Überraschung, die Offense ist momentan sehr schwach, auch wenn Green und Dalton immer für ein Big Play gut sein können.

LEAVE A RESPONSE

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.