Allgemein Rückschau

D-Day in Green Bay! Packers besiegen Seahawks 17-9

Die Packers haben am Sonntagabend den ersten Saisonsieg im Spiel gegen die Seattle Seahawks eingefahren.

Embed from Getty Images

Der Spielfilm (von footballdb.com):

2nd QuarterSeaGB
Sea15:00FG Blair Walsh 3330
3rd Quarter
GB4:27Ty Montgomery 6 run (Mason Crosby Kick)37
Sea10:40FG Blair Walsh 2167
GB14:43Jordy Nelson 32 pass from Aaron Rodgers (Mason Crosby Kick)614
4th Quarter
GB6:59FG Mason Crosby 40617
Sea8:43FG Blair Walsh 41917

Pregame

Vor dem ersten Regular Season Spiel der Packers diese Saison wärmten sich Jordy Nelson und Aaron Rodgers mit ihrem üblichen Spiel auf:

Ebenfalls kurz vor dem Spiel gab es noch eine Verletzungsinfo: Thomas Rawls, einer der beiden wichtigen Running Backs war raus, deswegen wurde mehr von Eddie Lacy erwartet. Ohne etwas vorweg nehmen zu wollen, er erfüllte diese Erwartungen in keinster Weise und beendete das Spiel nach 5 Carries für insgesamt 3 Yards (0.6 Yards pro Laufversuch).

Die Stimmung in Lambeau Field war großartig und so stand dem Kickoff nach einer Schweigeminute für die Opfer des Hurricanes Harvey nichts mehr im Weg!

Martellus Bennett, DE der Seahawks, kniete während der Nationalhymne wegen eines Vorkomnisses in Las Vegas. Sein Bruder Martellus, TE bei den Packers, stand bei seinen Teamkollegen, streckte aber als Zeichen der Unterstützung, die Faust in die Luft.

Bryan Bulaga, verletzter right tackle der Packers, wurde durch Kyle Murphy ersetzt. Murphy machte auch sehr bald klar, warum Verletzungen in der Offensive Line durchaus über den Saisonverlauf entscheiden können. Mike McCarthy gibt seinen Tackles so gut wie keine Hilfe und gegen den starken Pass Rush der Seahawks verließen sich die Packers zu oft auf die Scramble-Fähigkeiten von Aaron Rodgers, der im ganzen Spiel insgesamt 4 Sacks hinnehmen musste.

Das Spiel

Highlights auf YouTube

Das komplette Spiel im Re-Live ohne Werbung. (3 Tage zum Abruf).

Die Defenses kontrollierten das Spiel. Den Packers gelang es immerhin, in der ersten Hälfte ein paar First Downs zu erzielen, die Seahawks schafften bis zur Mitte der zweiten Hälfte kein einziges und erst ganz am Ende des zweiten Viertels zwei First Downs durch einen Pass und einen Lauf von Russel Wilson, der damit die Grundlage für die einzigen Punkte durch ein Fieldgoal der Seahawks zur Halbzeit legte.

Ansonsten gibt es über die erste Halbzeit wenig zu berichten, einzig einige Strafen sorgten für Aufsehen: Randall Cobb verhöhnte seinen Gegenspieler (Taunting) und wurde dafür verwarnt, bei einer zweiten Strafe wäre er des Feldes verwiesen worden. Genau das passierte ein paar Minuten später dem Cornerback der Seahawks, Jeremy Lane, der nach einem Schlag gegen Davante Adams vom Platz flog. Die onehin schon dünn besetzte Cornerback-Position bei den Seahawks wurde damit nochmals ausgedünnt.

Die Strafe ereignete sich an einem der aufsehenerregendsten Spielzüge der ganzen Partie: Aaron Rodgers warf eine Interception, die von einem Lineman der Seahawks, Nazir Jones, abgefangen und zum Pick Six zurückgetragen wurde. Aufgrund einer zweiten Strafe während des Returns, aber nach der Interception (Block in the back – Cliff Avril) wurde der Pick Six annuliert, die Interception blieb aber bestehen. Hier die Szene im Video:

Die Szene ist von nfl.com.

Am Ende der Halbzeit, weniger als eine Minute zu spielen, nahm Mike McCarthy ein Timeout, offensichtlich rechnete er mit einem Lauf und wollte die wenigen übrigen Sekunden für einen letzten Angriff der Packers nutzen. Das ging aber furchtbar schief: Statt des erwarteten Laufs erfolgte ein Pass auf WR Baldwin (der erste erfolgreiche) und ein langer Lauf über mehr als 20 Yards von Wilson. Nach drei erfolglosen Versuchen, den Ball in die Endzone zu werfen, begnügten sich die Seahawks beim vierten Versuch wenige Sekunden vor der Halbzeit mit dem Fieldgoal und gingen mit einer 3:0 Führung in die Kabine.

Nach der Halbzeit brannte die Packers-Defense ein Feuerwerk ab: Erst ein Sack von Russel Wilson, dann riss Mike Daniels Wilson den Ball aus der Hand, Kyler Fackrell hielt ihn fest und Aaron Rodgers übernahm. Er drückte ihn Ty Montgomery in die Hand, der wich zwei Verteidigern und lief in die Endzone zum ersten Touchdown der Packers, des Spiels, in Lambeau Field diese Saison. Dafür wurde er dann auch von den Packers-Fans bei seiner Lambeau Leap gebührend gefeiert.

Im folgenden Drive konnten die Seahawks immerhin ein paar First Downs erreichen und erzielten am Ende schließlich ein Field Goal. Während des Drives zeigte sich die Verletzlichkeit von Dom Capers Lieblignsscheme, der Nitro (in anderen Defenses auch Nickel-Package, also fünf DBs). Die Seahawks erwischten Morgan Burnett (eigentlich Safety, in diesen Subpackages mit mehr DBs als Linebacker spielend) ein paar Mal auf dem falschen Fuß.

Ende des dritten Viertels tat Aaron Rodgers, was Aaron Rodgers eben tut, erwischte Seattle beim Wechseln mit 12 Spielern auf dem Feld und warf das Free Play mitten in die Arme von Jordy Nelson zum zweiten Touchdown und der 14-6 Führung für die Packers.

Im dritten Viertel passierte dann nichts mehr spektakuläres, erst im letzten Viertel der Begegnung wurde Mason Crosby noch einmal aktiv und setzte ein Field Goal aus 40 Yards knapp zwischen die Pfosten.

Knapp 9 Minuten vor Ende der Partie kamen die Seahawks noch einmal durch ein Field Goal auf 17-9 Punkte an die Packers heran, doch Aaron Rodgers ließ im letzten Drive der Begegnung nichts anbrennen und Ty Montgomery sorgte mit ein paar Läufen und Martellus Bennett mit einem letzten gefangenen Pass und dem First Down (in bounds) für die nötige Mindestzeit, um die Uhr herunterlaufen zu lassen.

Tweet des Tages

Für Nelson und eine leicht bessere Bewertung der O-Line waren „leider zu wenige Zeichen da.“

Für die Statistik-Gurus

Die Packers hatten übrigens 39:13 den Ball in ihrer Offense, die Seahawks nur 20:47 (!).

Das Erfolgsrezept der Defense: Die 3rd-Down Effizienz der Seahawks so klein wie möglich zu halten. Seattle schaffte nur nach 3 von 12 Third Downs ein neues First Down, letztes Jahr waren die Packers hier mit das schlechteste Team der Liga.

Auch die Passverteidigung, letztes Jahr LETZTER (!) der Liga mit 287.7 Yards gegen sich pro Spiel (!) zeigte sich enorm verbessert: Bei eigenen 286 Yards durch Aaron Rodgers ließ die Passverteidigung lediglich 135 Yards, also weniger als die Hälfte und nur 14 von 27 erfolgreichen Versuchen und 4.5 Yards pro Pass zu. (Packers: 28 von 42)

Auch in der Redzone änderte sich daran nichts und die Packers ließen aus keiner der beiden Situationen in der Redzone für die Seahawks einen Touchdown zu (Packers 1 Versuch, 1 erfolgreich).

90 Yards Rushing für die Seahawks und 84 für die Packers zeigten, dass das Running Game an diesem Tag nicht der entscheidende Faktor war, auch wenn die acht First Downs durch den Lauf bei lediglich 28 Versuchen den Seahawks am Ende das Genick brachen.

Insgesamt erreichten die Seahawks lediglich 12 First Downs, die Packers 26.

Noch mehr Infos: http://www.espn.com/nfl/matchup?gameId=400951601

Sternchen-Spieler

Mike Daniels zeigte, warum er so unfassbar wertvoll für die Packers ist und erreichte unfassbar gute Werte für einen Defensive Lineman.

Auch die Wide Receiver verdienten sich ein Lob:

Auch die Secondary der Packers machte ein starkes Spiel, ließ die WR der Seahawks kaum und Graham (TE) nur selten ins Spiel eingreifen. Zusammen mit einem starken Pass Rush von Matthews, Daniels und Perry (zusammen 3 Sacks und ein 1 FF) kam Seattles Offense überhaupt nicht ins Spiel.

Mond-Spieler:

Wie schon vor dem Spiel befürchtet, fand Kyle Murphy als Ersatz auf der Position des rechten Tackles schwer ins Spiel und brachte Aaron Rodgers damit vermutlich das ein oder andere Mal gehörig ins Schwitzen. Aber auch er machte seinen Job im Laufe des Spiels immer besser und für seinen ersten Einsatz als starting tackle konnte man wohl auch nicht mehr erwarten. Wenn man aber bedenkt, dass es im Depth Chart hinter Murphy noch düsterer aussieht, bleibt nur die Hoffnung auf eine gesunde O-Line im Laufe der Saison.

Injuries:

Während des Spiels wurde auch kurzzeitig Ty Montgomery verletzt in Krankenzelt (Knöchel/Fuß)  gebracht, konnte dieses aber wieder verlassen und später weiterspielen. Auch Randall konnte weiterspielen. Alle Verletzungen im Überblick:

Presseschau

ran.de: Fehlstart korrigiert: Packers rupfen die Seahawks

spox.com: Spielbericht Week 1 mit Seahawks – Packers

sport1.de: Deutliche Kampfansage der Packers

Bilder des Tages

Embed from Getty Images

Martellus Bennett (TE, Packers) im Gespräch mit seinem Bruder Michael (DE, Seahawks)

Embed from Getty Images

Aaron Rodgers in der Hocke nach einem Tritt auf seinen Fuß.

Embed from Getty Images

Embed from Getty Images

Embed from Getty Images

Shaquil Griffin blockt einen Passversuch auf Jordy Nelson

Embed from Getty Images

Embed from Getty Images

Beitragsbild: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Seahawks-Packers_skirmish.jpg

LEAVE A RESPONSE

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere