Allgemein Rückschau

Playoff-Aus-Revival bei der Niederlage gegen die Falcons

Scoring Summary

1st QuarterGBAtl
Atl5:09Devonta Freeman 1 run (Matt Bryant Kick)07
GB11:17Ty Montgomery 1 run (Mason Crosby Kick)77
2nd QuarterGBAtl
Atl3:50Devonta Freeman 2 run (Matt Bryant Kick)714
Atl11:39FG Matt Bryant 51717
Atl14:41Tevin Coleman 3 pass from Matt Ryan (Matt Bryant Kick)724
3rd QuarterGBAtl
Atl0:56Desmond Trufant 15 fumble return (Matt Bryant Kick)731
GB5:27FG Mason Crosby 281031
Atl10:41FG Matt Bryant 531034
4th QuarterGBAtl
GB2:18Davante Adams 33 pass from Aaron Rodgers (Pass Failed)1634
GB9:09Ty Montgomery 1 pass from Aaron Rodgers (Mason Crosby Kick)2334

Das Spiel

Highlights auf YouTube: Hier

Wer das Spiel nicht gesehen hat, weil er weder Gamepass noch DAZN hat, sollte es vielleicht lassen. So fragte Florian Höche auf Twitter:

Und damit lag er völlig richtig: Die Defense der Packers war völlig überfordert gegen die Power-Offense um Matt Ryan, Julio Jones und Mohammed Sanu. Jones schaffte erneut über 100 Yards Receiving, Sanu blieb mit 85 nicht weit darunter und die 84 Yards Rushing von Devonta Freeman, der damit die Uhr herunterlaufen ließ gegen Ende der Partie, brachen den Packers endgültig das Genick.

Das Spiel wurde eigentlich im zweiten Viertel entschieden. Bis zum Ende des ersten Viertels konnten die Packers noch sehr gut mithalten, antworteten auf den ersten Touchdown der Partie im ersten Drive der Falcons selbst mit einem.

Dann aber musste DT Mike Daniels verletzt raus und auch WR Jordy Nelson sah nach dem ersten Viertel verletzungsbedingt keinen Snap mehr. Damit war das Spiel im Großen und Ganzen entschieden. Die Defense gab Ryan viel zu viel Zeit zum Werfen und ohne den beständigen Druck von Daniels durch die Mitte, der die Pocket stets verkleinern konnte, konnte die O-Line dem Druck durch die anderen Pass Rusher so gut wie immer standhalten. Außerdem fehlte es in der Secondary an Geschwindigkeit gegen den pfeilschnellen Julio Jones. Hier muss in den nächsten Wochen unbedingt Kevin King, der schnellste unter den Cornerbacks, einen gewaltigen Schritt nach vorne machen. Er machte als einer der wenigen im Spiel gegen die Falcons einen guten Job und schaffte Tackles, die sonst keiner in der Secondary geschafft hätte.

Auf der offensiven Seite war Druck auf Aaron Rodgers schon vor dem Spiel vorprogrammiert:

Sowohl RT Bryan Bulaga, als auch LT David Bakhtiari fielen verletzungsbedingt aus. Deshalb war es an Kyle Murphy, der schon in Woche 1 gegen die Seahawks eingesetzt werden musste und an Justin McCray, die beiden zu ersetzen. Für McCray war es der erste NFL-Start überhaupt. Vor einem Jahr hatte er noch in einem Hotel gearbeitet und gehofft, dass ihm die NFL eine Chance gab – jetzt startete er bei Sunday Night Football bei den Green Bay Packers – so schnell kann es gehen!

Bereits im zweiten Viertel der Partie machten die Falcons alles klar und zogen mit zwei Touchdowns und einem Field Goal davon. Am Ende der Halbzeit gab es allerdings noch eine umstrittene Szene: Martellus Bennett kassierte nach einem langen (erfolgreichen) Pass auf Randall Cobb eine Offensive Pass Interference und nach einer Beschwerde von Coach Mike McCarthy kam noch eine Strafe für unsportliches Verhalten dazu. Mit diesen Strafen war es Rodgers nicht mehr möglich, vor der Halbzeit noch näher heranzukommen und mit dem Ball nach der Halbzeit nochmals voll anzugreifen.

Davante Adams zu der Szene:

In der zweiten Halbzeit verwalteten die Falcons vor allem das Ergebnis; das hätte auch noch viel höher ausfallen können. Die Packers holten erst gegen Ende der Partie noch ein paar Punkte, in der „garbage time“, und gestalteten so das Endergebnis noch ein wenig erträglicher.

Was lernen wir aus der Partie?

Die Packers können nicht gegen die Falcons mit zwei Ersatz-Tackles, ohne den besten Spieler auf der defensiven Seite des Balles und ohne besten Receiver gewinnen.

Mehr lernen wir daraus eigentlich nicht. Hoffen wir, dass die Verletzten sich schnell wieder erholen.

Einer der wenigen Lichtblicke neben Kevin King, der gegen die Bengals wohl eine deutlich stärkere Beteiligung am Spiel haben wird: Ty Montgomery.

Bei einem anderen Spieler müssen wir uns hingegen größere Sorgen machen: Damarious Randall, bereits letztes Jahr nicht den Erwartungen seines hohen Draft-Status entsprechend spielend (teilweise durch eine kleinere Verletzung), macht auch dieses Jahr keine gute Figur und wir dürfen uns zu Recht fragen, ob von ihm überhaupt irgendwann noch etwas kommt.

Ausblick

Das Spiel gegen die Bengals wird ziemlich sicher besser werden und alles andere als ein Sieg wäre eine Überraschung, sind die Bengals doch bisher noch ohne Touchdown. Das darf gerne – meiner Meinung nach – am kommenden Sonntag in Lambeau Field auch so bleiben. Vielleicht dann erneut im FreeTV bei ProSieben Maxx.

Beitragsbild: 1200px-Mercedes_Benz_Stadium_time_lapse_capture_2017-08-13 (Wikimedia)

LEAVE A RESPONSE

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere