Allgemein Offseason 2017 Offseason 2018 Rückschau

Rookiebericht 2017 – Wie schnitten die Neulinge ab?

“Draft and Develop“ – “Draften und Entwickeln“. Während der Zeit von Ted Thompson als Packers GM war diese Redewendung das Motto und die Philosophie in Green Bay.  Man suchte hierbei nicht nach der großen Free Agent Verpflichtung in der Offseason, vielmehr wurde auf kontinuierlichen Erfolg beim Draft gesetzt. Für ein Team mit dieser Strategie sind Rookies, die Spieler, die ihre erste Saison in der NFL absolvieren, wichtiger, als für Teams, die lieber auf erfahrene “Veterans“ setzen. Wir schauen uns an, was alle Rookies abgeliefert haben. Außerdem gibt es für jeden Rookie noch eine Note, die nach “amerikanischem“ System verteilt wird.

Hinweis:  Hier wird also nur die Leistung der Spieler bewertet, unabhängig davon, wie hoch sie gepickt wurden. Die Spieler werden eingeschätzt, nicht Ted Thompson.

 

Runde 2, Pick 33: Kevin King, CB, Washington

Als erster Pick der zweiten Runde gedrafted, war er am Anfang der Saison einer der besten Rookie Cornerbacks der Liga. Kaum eingesetzt in Woche 1, spielte er in den darauffolgenden Wochen sehr stark, bis ihn eine Schulterverletzung zu mehreren Pausen zwang. Auch mit Verletzung spielte er größtenteils sehr solide, und erlaubte sich gar keinen größeren Fehler.  Wir als Packersfans dürfen uns auf jeden Fall auf die nächste Saison freuen, dann mit einem jungen, sehr talentierten Boundary Corner freuen.

Grade: A-

Runde 2, Pick 61: Josh Jones, S, NC State

Am Anfang der Saison konnte man ihn vor allem auf der Strong Safety Position spielen sehen, wenn Starter Morgan Burnett die “Hybrid“ Linebacker Position belegte. Nach einer Verletzung von Burnett in Woche 5 startete er als Strong Safety, während Kentrell Brice auf die “Hybrid“ Position rutschte. Später durfte dann auch er mal “Hybrid“ Spielen, nachdem Kentrell Brice Anfang November auf die Injured/Reserve Liste gesetzt worden war. Auf allen Positionen spielte er solide, aber nicht überragend. Besonders bei den Spielen gegen die Lions und Vikings zeigte er, dass er solide tacklen kann, sich aber noch in der Coverage verbessern muss. Wenn nächstes Jahr die Secondary gesünder bleibt, und vielleicht auch das Defensive Scheme unter dem neuen DC einfacher wird , kann man auch von ihm eine gute nächste Saison erwarten.

Grade B-

Runde 3, Pick 93: Montravius Adams, DT, Auburn

Nachdem er sich am ersten Tag des Trainingcamps den Fuß gebrochen hatte, und deswegen das restliche Training Camp und die Preseason komplett verpasst hatte, startete er seine erste Saison mit einem massiven Trainings-, und Taktikrückstand. Er war in nur 7 Spielen active, und dort gelangen ihm nur 2 Tackles. Man konnte also, anders als zum Beispiel bei Kevin King, noch nicht viel von ihm sehen, und wir werden erst in der nächsten Saison rausfinden, was in ihm steckt.

Grade: D+

Runde 4, Pick 108: Vince Biegel, OLB, Wisconsin

Auch er zog sich während der OTAs eine Fraktur im Fuß zu. Anders als Adams wurde er auf die PUP Liste (Physically Unable to Perform) gesetzt, von der er vor dem ersten Spiel gegen die Lions am 3. November aktiviert wurde. Er beendete die Saison mit keinem Sack und insgesamt 16 Tackles. Auch von ihm kann man einiges erwarten, wenn er die nächste Offseason verletzungsfrei übersteht.

Grade: C+

Runde 4, Pick 134: Jamaal Williams, RB, BYU

Ursprünglich als Backup für Starter Ty Montgomery gedrafted, spielte er in den ersten drei Wochen weitestgehend unauffällig. Nach einer Verletzung von  Montgomery in Woche 4 startete in Woche 5, etwas überraschend, Aaron Jones gegen Dallas (zu ihm später mehr). Nachdem sich auch er in Woche 10 gegen die Bears verletzte, durfte also Williams als Starter ran. Bis zum Ende der Saison blieb er das auch, weil “Monty“ später auf IR gesetzt wurde, und Jones immer wieder mit kleineren Verletzungen zu kämpfen hatte. In den sieben Spielen, in denen er startete, hatte er insgesamt 6 TDs, und setzte sich als Starter fest. Besonders beim Spiel gegen die Buccanears überzeugte er. Er könnte, mit Aaron Jones, das neue, frische Backfield der Packers in den nächsten Jahren anführen.

Grade: B+

Runde 5, Pick 175: DeAngelo Yancey, WR, Purdue

Er wurde nach einer Durchschnittlichen Preseason bei den finalen Cuts entlassen, und in das Practice Squad der Packers verpflichtet. Am 2.1.2018 wurde er, zusammen mit vier weiteren Practice Squad Spielern, mit einem Reserve/Futures Vertrag ausgestattet. Wenn er in der Nächsten Preseason abliefert, könnte er eine Chance auf einen Kaderplatz haben.

Grade: N/A

Runde 5, Pick 182: Aaron Jones,RB, UTEP

Obwohl er in den ersten Wochen inactive war, konnte er ab Woche 5 zeigen, was in ihm steckt. Beim Spiel gegen die Cowboys lief er 125 Yards, und seitdem war er der Mann für Big Plays. Ein 46 Yard Touchdown gegen die Saints, und der Spielentscheidende 20 Yard Touchdown gegen die Buccanears zeigten, wieviel Potenzial dieser Rookie hat. Ich denke sogar, das er der talentierteste Running Back der Packers ist.  Er dürfte nächste Saison, zusammen mit Jamaal Williams, das Backfield der Packers leiten.

Grade: B+

Runde 6, Pick 212: Kofi Amichia, C/G, South Florida

Nach einer unauffälligen Preseason wurde auch er bei den finalen Cuts entlassen, und später in das Practice Squad der Packers verpflichtet.  Er wurde nach dem Ende der Saison am 3.1.18 verpflichtet, wird aber, mit drei Centern (Corey Linsley, Lucas Patrick, Dillon Day) vor ihm, eine sehr geringe Chance auf einen Kaderplatz haben.

Grade: N/A

Runde 7, Pick 238: Devante Mays, RB, Utah State

Er war am Anfang der Saison nur der vierte Runningback im Packers Kader. Durch Verletzungen der Jungs vor ihm bekam er seinen ersten Lauf beim Spiel gegen die Ravens – und fumblete sofort. Danach erhielt er nur noch wenig Spielzeit, besonders als Aaron Jones zurückkehrte. Er dürfte nächste Saison fast keine Chance auf einen Kaderplatz haben, denn wer will schon einen Running Back, der bei vier Laufversuchen dreimal fumblet?

Grade: E

Runde 7, Pick 247: Malachi Dupre, WR, LSU

Auch er wurde nach der Preseason entlassen. Nachdem er einige Wochen im Practice Squad der Bills verbracht hatte, wurde er in Woche 14 schließlich in den aktiven Kader aufgenommen, bekam dort aber keinen einzigen Snap.

Grade: N/A

 

LEAVE A RESPONSE

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.