Allgemein Offseason 2017 Season Preview

Gastbeitrag Teil 1: Secondary – Status Quo, Neuzugänge, alte Bekannte und Ausblick

Der folgende Beitrag ist ein Gastbeitrag von Marco von den „Green Bay Packers – German Fanpage“, einer Fanseite auf Facebook (hier verlinkt), die ich – und fast 2500 andere auch, sehr empfehlenswert finden. Es werden noch zwei weitere Teile, ebenfalls zur Secondary, folgen.
Secondary
Sind wir ehrlich: bis Rodgers seine Magie ausgepackt hat und wir durch die Division
marschiert sind, war das sowohl offensiv als auch defensiv nichts! Allerdings muss man sich bei der Offense wohl wenig Sorgen machen – ein
fittes Receiver-Corps, 2 neue Tight Ends und 4 neue Running Backs (bei 2 Vakanzen) – no problem!
Ach ja … und natürlich Aaron Rodgers – in AGod we trust!
 
Defense also … 
2015 noch stärker als gedacht, 2016 dann unsere Achilles-Ferse. Maßgabe in der Offseason: verstärken, insbesondere die Secondary!
 
Sam Shields, ehemals Corner No. 1, zuletzt aktiv in Week 1? Weg! Micah Hyde? Bills. CB Makinton Dorleant? Wer? Egal, weg. Obwohl in der Offseason der ein oder namhafte Cornerback verfügbar war, verzichteten wir wie so oft auf spektakuläre Verpflichtungen. Einziger Neuzugang bzw. Rückkehrer: Davon House. Vor dem Draft war somit klar, dass die Packers den einen oder anderen Early Pick für die Secondary aufwenden werden müssen. Und so kam es, dass wir uns mit dem ersten Pick in der zweiten Runde CB Kevin King angelten. Wenig später folgte S Josh Jones. Viel Bewegung in der Offseason, was unsere Secondary angeht. Zwei namhafte Abgänge, 3 Zugänge auf der CB-Position. Wie üblich wurde der Roster im Anschluss an den Draft mit undrafted Rookies aufgefüllt, 4 davon Cornerbacks, 1 Safety.

Momentan besteht unsere Secondary also aus den folgenden 12 CBs und 7 Safeties:
CB Davon House
CB LaDarius Gunter
S Josh Jones (R)
CB Kevin King (R)
S Aaron Taylor (UFA)
 
CB Donatello Brown (UFA)
 
CB Raysean Pringle (UFA)
 
CB Daquan Holmes (UFA)
 
CB Lenzy Pipkins (UFA)
 
 
Eigentlich hätte ich oben gar nicht von der Secondary im Allgemeinen sprechen müssen. Unser Safety-Corps ist mit Clinton-Dix und Burnett richtig gut besetzt. Mit Kentrell Brice haben wir einen, der sich letztes Jahr mit einem brutalen Hit nicht nur bei Cole Beasley einen Namen gemacht hat. 
 
Kentrell Brices Hit gegen Cole Beasley
 
Und dazu kommt mit Josh Jones ein Spieler, den man wahrlich athletisch nennen kann. Die meisten werden wohl unterschreiben, dass es in der vergangenen Saison nicht an den Safeties lag, dass wir fast 270 Passing Yards pro Spiel zugelassen haben. Also korrigiere ich mich: insbesondere die Cornerback-Position benötigt Verstärkung.
 
Was muss also passieren, dass die Mannen um Dom Capers bzw. Cornerback Coach Joe Whitt in der kommenden Saison endlich das Defensive Backfield in den Griff bekommen? Einige werden sagen: „Dom Capers feuern“ – wird allerdings nicht passieren, schauen wir also weiter.
Zunächst einmal zu dem neuen Alten:
 
http://gty.im/453982220
# 31 Davon House 
 
Der 27-Jährige Cornerback wurde 2011 als 4-Runden-Pick gedraftet und wechselte nach 4 Jahren in grün und gold zu den Jacksonville Jaguars. Vor 2 Jahren hatte House noch einen 24,5 Mio. $ schweren Vertrag in Florida unterschrieben. Bei uns kassiert er nicht einmal 3 Mio. $. Mit seiner Erfahrung von 6 Jahren in der NFL, 72 Spielen (6 Ints) und 4 Jahren in den Schemes von Capers, ist House unser mit Abstand erfahrenster Cornerback. Von den Scouts vor dem 2011 NFL Draft wurde er als „big physical corner“ (1,83m, 91kg) bezeichnet. Lediglich die fehlende Schnelligkeit limitiert House.
 
Davon House Highlights
House ist mit Sicherheit nicht als Shutdown-Corner zu bezeichnen und wird m.M.n. trotz seiner Erfahrung nicht als No. 1 Corner die besten Receiver der Liga ausschalten müssen, dennoch kommt ihm eben aufgrund seiner Erfahrung eine entscheidende Rolle zu. Er wird sich um die jungen Cornerbacks kümmern müssen, die neben ihren Coaches eine Leitfigur auf und neben dem Platz
brauchen werden. House fühlt sich  in der Rolle laut Coach Whitt scheinbar wohl: „Er versucht – nein, er versucht nicht – er IST der Anführer den wir brauchen. Er ist der erfahrenste Spieler im Raum und wir brauchen ihn nicht nur um die starke Stimme neben dem Feld zu sein,sondern auch auf dem Feld. Das ist das, was er tut.“
Neben House sind unsere erfahrensten Corner, was die Einsatzzeit angeht Gunter (24 Spiele; 15 started), Randall (25; 18) und Rollins (27; 14) mit jeweils 2 Jahren in der NFL. Zählt man die NFL-Erfahrung aller anderen CBs zusammen, kommt man auf ganze 37 Spiele, bei 3 Starts (24; 3 davon gehen auf Goodsons Kappe).
 
 

House geht mit gutem Beispiel voran, schaut im Hotel der Rookies vorbei, betont, was es für eine Ehre ist, für die Packers zu spielen und zeigt, wie wichtig es ist, jede Minute des Offseason-Programms zu nutzen. Er wird alle Hände voll zu tun haben, die jungen Spieler an die Hand zu nehmen, doch ganz allein ist er dabei nicht:

Embed from Getty Images

#23 Damarious Randall
Was Randalls Werdegang angeht, möchte ich nur auf den Post vom August letzten Jahres verweisen (Randalls Spielerprofil).
Der 30ste Pick des 2015er Drafts hat eine tadellose erste Saison auf den Kunstrasen gelegt, die auf eine noch bessere zweite hoffen ließ. 
 
 
Damarious Randall Highlights
Ähnlich wie bei Davante Adams war seine quasi-Sophomore Season allerdings von Verletzungen (Hüfte, Knie, Schulter) und Formschwäche geprägt, sodass Randall von vielen QBs als Schwachstelle auserkoren wurde. Ich erinnere mich in Bezug auf Randall an viele tiefe Pässe und Touchdowns auf der linken Seite unserer Defense.
Von Randall wird viel abhängen in der kommenden Saison. House ist solide, nicht mehr, nicht weniger. Der Name Damarious Randall wurde allerdings von Roger Goodell persönlich aufgerufen – folglich ist er ein Early Rounder, in seinem Fall sogar ein 1st Rounder. Von ihm wird folglich mehr erwartet. Das erste Mal seit Ted Thompson 2005 als General Manager die Verantwortung übernommen hat, wurde ein Cornerback in Runde 1 gedrafted. Dass die Augen in Zukunft vermehrt auf den 24-jährigen gerichtet sein werden, zeigen schon die Headlines, die in den vergangenen Tagen Randall thematisiert haben.
www.fanragsports.com –
Packers CB Damarious Randall could become star of defense“
ESPN – „Revitalized
Damarious Randall ready to be the ’star‘ in Packers‘ defense“
www.12up.com – „Packers Making Great Call
Moving Damarious Randall’s Position
www.packersnews.com – „Packers‘ Damarious Randall
still believes ’sky’s the limit
‚“
www.greenbaypackernation.com – „Packers Playing to
Damarious Randall’s Strength
„Star of Defense“ – Wie die Amis eben sind, spielen sie gerne mit Worten. Randall kam während den Trainingseinheiten in der Offseason insbesondere auf der Nickel- oder Slot-Position zum Einsatz – auch
Star-Position genannt – und wird in Zukunft wohl vermehrt auf dieser zum Einsatz kommen. Letzte Saison war insbesondere Micah Hyde auf der Position aktiv und vor einiger Zeit ein gewisser zukünftiger Hall of Famer – Charles Woodson. Das besondere Anforderungsprofil als Star-Spieler ist, dass man sowohl körperlich spielt, als auch die Explosivität mitbringt, um eine enge Coverage zu halten. Die Zahlen der vergangenen Saison zeigen, dass #23 durchaus seine Qualitäten als slot corner hat. Während er auf der Außenbahn ein katastrophales Passer Rating von 122 zuließ, war es innen lediglich ein Rating von 64 (in zugegebenermaßen vergleichsweise wenig Snaps). Aber auch die Trainer sind optimistisch, dass Randall alle Fähigkeiten mitbringt:
McCarthy: „Wenn irgendeiner wirklich heraussticht, dann hatte Damarious Randall eine hervorragende offseason. Man muss sich nur sein Spiel auf der Nickel-Position anschauen, die Star-Position.
Joe Whitt (cornerbacks coach): „Es ist das, was er schon oft im College gemacht hat. Zunächst einmal fühlt er sich wohl in der Feldmitte. Er ist schnell, hat gute Instinkte, er ist ein kluger Spieler. Ich glaube er
verbessert seine Kommunikation auf dem Feld und deshalb hat er die Möglichkeit in der Mitte erfolgreich zu sein. Ich glaube er ist nicht nur ein Spieler, der auf der Slot Position covern kann, sondern auch alles für ein Blitz Game mitbringt. Ich weiß nicht, ob er so einen Einfluss auf das Spiel nehmen kann, wie ihn Woodson hatte, aber ich sehe ihn auf Augenhöhe mit Micah.
Dom Capers: „Das Tackling-Verhalten kann man zu dieser Zeit der Saison nicht einschätzen. Wir werden im Laufe des Training Camps und der Preseason sehen, wie er sich anstellt. Ich glaube er ist
motiviert seinen Körper einzusetzen. Er ist nicht der größte, den man innen stehen haben kann. Wenn wir das Gefühl haben, dass wir mehr Größe auf dem Feld brauchen, haben wir Leute wie Morgan Burnett oder Josh Jones, die beide eine andere Statur haben. Ich glaube er wird eine gute Kombination aus Coverage, Skill, Blitz Skill und Play-making zeigen.
Randall ist einer der Spieler, den die Journalisten und Analysten in jeder Situation beobachten werden. Von ihm wird abhängen, ob wir eine mittelmäßige oder eine gute Secondary auf den Platz bringen. Der junge Corner hat in seiner ersten Saison gezeigt, dass er trotz seiner Größennachteile mit allen Receivern mithalten kann. Mit etwas mehr Erfahrung, Selbstvertrauen und vor allem körperlicher Gesundheit wird er es Adams gleichtun und in seinem dritten Jahr ein wichtiger Baustein in unserer Defense – einem Star!
Hier nochmal der Link zu den German Packer Fans auf Facebook: facebook.com/PackersGermany
Beitragsbild: flickr.com

LEAVE A RESPONSE

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere