Allgemein Offseason 2017 Season Preview

Die allzu optimistische Vorausschau für 2017

Die Packers sind eins der Teams, die jedes Jahr eine Chance haben, um den Super Bowl mitzuspielen, denn sie haben das, was vielen Teams fehlt: Einen Franchise Quarterback. Und zwar nicht irgendeinen, sondern den talentiertesten Quarterback in den letzten – sind wir mal bescheiden – 20 Jahren: Aaron Rodgers.

Das Jahr fängt nicht leicht an, mit Spielen (sorry, Siegen) gegen die Seahawks mit dem hochmotivierten und spindeldürren Eddie Lacy und die Falcons im neu eröffneten Mercedes Benz Stadium. Auch letztes Jahr hatten sie schon die Ehre, ein Stadion zu eröffnen: das der Vikings (das Ergebnis lassen wir dabei mal unter den Tisch fallen).

Dennoch bin ich zuversichtlich, dass die Packers hier gute Chancen haben, die Punkte nach Green Bay zu bringen.

Nach der Midseason-Krise, die dieses Jahr zum Glück nicht so dramatisch ausfällt wie letztes Jahr, trumpfen die Packers groß auf, gewinnen die Division, besiegen die Bears mit einem neuen Rekord von 8 Touchdown-Pässen in Week 10 und sind ab dann nicht mehr zu stoppen. Der Sieg gegen die Ravens (und damit das letzte Team, gegen das Aaron Rodgers noch nicht gewonnen hat) ist im Sack, sie machen die neunte Playoff-Teilnahme in Folge frühzeitig klar und ziehen als zweiter aus der NFC hinter den Falcons und vor den Cowboys in die Playoffs ein. Im NFC Championship Game geht es erneut gegen die Falcons und die Revanche gelingt: Kevin King, der in Runde zwei gedraftete Cornerback, fängt zwei (!) Interceptions von Matt Ryan, Julio Jones hat einen rabenschwarzen Tag und fügt der schwachen Leistung der Offense (die in der Regular Season auf Platz 2 hinter den Packers landet) noch ein Fumble hinzu. Die Packers ziehen in den Super Bowl ein und besiegen dort die Patriots nach einem 28-0 Rückstand im letzten Viertel mit 31-28 und einer 60-Yard-Hail Mary von Aaron Rodgers auf den neuen Tight End, Martellus Bennett. Die Vince Lombardi Trophy kehrt nach Green Bay zurück.

Zum Team: Die Packers haben in der Offense in dieser Offseason zu einem starken Wide Receiver- Corps noch eine sehr starke Tight End Gruppe aufgebaut. Martellus Bennett, Super Bowl Sieger mit den Patriots und Lance Kendricks von den Rams gesellen sich zu Richard Rodgers. Damit machen sie die Offense deutlich weniger ausrechenbar und gefährlich. Bennett ist übrigens einer der besten Blocker unter den Tight Ends in der NFL, kann also auch Platz machen für Ty Montgomery aus dem Backfield, der eine komplette Offseason Training als „echter“ Running Back hinter sich hat.

In der Defense sieht es schon ein wenig schwieriger aus, aber immer noch deutlich besser als letztes Jahr (bis auf die Defensive Line): Die Secondary, das Sorgenkind der Packers (letztes Jahr Platz 31 unter den Passing Yards), wurde im Draft verstärkt mit S Josh Jones, der auch einige Snaps als Inside Linebacker bekommen könnte und mit Kevin King, einem der größeren und schnelleren Cornerbacks im Draft. Außerdem wurde als erfahrener Mann CB Davon House dazugeholt, der nach einer Zwischenstation in Jacksonville wieder bei den Cheeseheads weilt. Bei den Pass Rushern sieht die Situation hinter Nick Perry und Clay Matthews dünn aus, aber wenn Clay Matthews diese Saison ordentlich Gas gibt, kann er auch einigen Quarterbacks ernsthafte Probleme bereiten.

Ich gehe (was sonst auch) optimistisch in die Saison und hoffe, dass die Lombardi Trophy mal wieder in die Heimat nach Titeltown zurückkehrt. (Oh, und dass die Bears den Rekord von 0-16 schaffen ????)

Packer Fans Germany (@PackerFansDE)

Dieser Beitrag erscheint auch auf meine-nfl.de

LEAVE A RESPONSE

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere