Allgemein

Wie ein Golfcart Bashaud Breeland zu den Packers brachte

Wie ein Golfcart Breeland zu den Packers brachte

Wer sich noch an die diesjährige Free Agency erinnern kann, dem wird der Name Bashaud Breeland bekannt vorkommen. Allerdings nicht als einer von mehreren Verpflichtungen der Packers, sondern von den Panthers. Aber was hat jetzt ein Golfcart und die Verpflichtung Ende September damit auf sich?

Nachdem der Vertrag von Breeland nach vier Jahren bei den Washington Redskins ausgelaufen ist und man sich nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen konnte, sicherten sich die Carolina Panthers die Dienste des 26 Jähren Cornerbacks. Als 4.-Runden Pick im Jahr 2014 kam Breeland früh in der Saison aufgrund einer schweren Verletzung eines Teamkollegens direkt zum Einsatz als Starter. Nach vier Jahren, acht Interceptions, 62 abgewehrten Pässen sowie sieben erzwungenen Ballverlusten, sprang ein 24 Mio $ Vertrag über drei Jahre bei den Panthers raus.

In der Offseason verbrachte Breeland einen Teil seiner Zeit in der Dominikanischen Republik, wo er, wie auch viele seiner Teamkollegen, seine Freizeit gern mit Golf verbrachte. Als ihn dabei ein Golfcart am Bein verletzte und eine alte Wunde aus Schulzeiten wieder öffnete, wurde zunächst nichts Schlimmeres vermutet. Zwar benötigte Breeland eine Hauttransplantation, aber er und seine Ärzte gingen von einem schnellen Heilungsprozess aus. Nachdem sich die Wunde im weiteren Verlauf allerdings entzündete, waren sich die Verantwortlichen der Carolina Panthers unsicher über seine Spielfähigkeit und lösten den Vertrag auf. Als Aufwandsentschädigung blieben 8,5 Mio $ auf Breelands Konto.

Zum Start der Saisonvorbereitung war Breeland noch immer ohne neues Team, was sich bis zum 25. September auch nicht ändern sollte. Durch die Verletzung von Davon House und der anhaltenden Probleme von Kevin King sahen die Verantwortlichen der Packers dann aber eine Chance. Für schlappe 790.000$ konnte man sich die Dienste des erfahrenen Cornerbacks bis zum Ende der aktuellen Saison sichern. Durch die nicht vorhandene Saisonvorbereitung und das neue Playbook musste das Team die ersten Spiele aber zunächst auf Breeland verzichten. Auch bis in Woche 14 ist seine körperliche Verfassung noch nicht wieder auf dem Vorniveau angekommen. Gegen Seattle stand er nur 30% der Snaps auf dem Spiefeld und gegen die Falcons ebenfalls nur 32% aller Defense Snaps. Dieses reichte jedoch aus, um einen Pass abzufangen und diesen in einen Touchdown zu verwandeln; hinzu kam noch ein eroberter Ball.

Trotz seiner Verletzung hat Breeland bisher eine hervorragende Leistung gezeigt und wir können nur hoffen, ihn noch viele weitere Jahre in Grün und Gold auflaufen zu sehen. Mit Breeland und King und den beiden Rookies Alexander und Jackson konnte sich eine durchaus ernstzunehmende Passverteidigung entwickeln. Durch auslaufende Verträge zum Saisonende ist definitiv genügend Kapital vorhanden, um Breeland einen Vertrag zu präsentieren, der seiner Leistung und Einsatzbereitschaft Würde trägt.