Allgemein

Traden an #29 – gut oder schlecht?

Die Packers haben heute Nacht – sehr zum Leidwesen aller deutschen Packers-Fans, die bis um 5 Uhr wachgeblieben sind, entschieden, keinen Spieler zu draften, sondern sich auf einen Trade mit den Cleveland Browns zu einigen.

Damit erhalten sie den 33. Pick und den 108. Pick. Das bedeutet, sie draften heute und morgen Nacht jeweils an erster Stelle. Was ist das Besondere daran?

GM Ted Thompson kontrolliert den Draft! Er hat erstens den ganzen Tag Zeit, Gerüchte zu streuen, den Markt zu sichten, Angebote zu vergleichen und zweitens sich selbst zu überlegen, wen er draften will, sollten keine guten Angebote kommen.

Es gab aber einen wichtigen Grund dafür, warum die Packers diesen Trade überhaupt eingegangen sind. Sie hatten noch einige (man munkelt vier oder fünf) Prospects, die sie in der ersten Runde gesehen haben und die sie nehmen würden und sind deshalb davon ausgegangen, dass zumindest einige davon zu Beginn der zweiten Runde noch da sein würden. Jetzt sind zwar T.J. Watt und Reuben Foster weg, aber noch einige Running Backs, Edge Rusher und Cornerbacks verfügbar. So viele, dass noch ein zweiter Trade nach unten im Rahmen des Möglichen liegen sollte…

Bildquelle: Flickr.com

LEAVE A RESPONSE

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.