Allgemein Kolumnen

Super Bowl LII: Alt gegen Neu!

Super Bowl 52 – das Duell heißt Patriots gegen Eagles. Erfahrung gegen Unerfahrung. Tom Brady alleine hat mehr Super Bowl-Teilnahmen als alle (!) Spieler der Eagles zusammen. (8 zu 7).

Super Bowl Week

Embed from Getty Images

Die ganze Woche, die am Montag begonnen hat, ist für die Pa56triots ein alter Hut. Routiniert wie immer werden sie diese Woche abhandeln und voll fokussiert auf den Super Bowl bleiben. Die Eagles? Für die ist das wohl eher eine once-in-a-lifetime Erfahrung. Mit einer grandiosen Defense und einem tollen Offensive scheme haben sich die „underdogs“ nach Minneapolis gekämpft – sehr zur Freude der Packers-Fans. Ein Heim-Super Bowl der Vikings – na gute Nacht!

Embed from Getty Images

Mein Wunschsieger

Als NFL-Fan außerhalb von New England fällt die Entscheidung wohl nicht allzu schwer, für wen man in diesem Super Bowl sein wird. Die NFC Champions werden landesweit Unterstützung erhalten. Ob das reicht? Wir werden sehen! Die Fans der Eagles brauchen wohl kaum Unterstützung, sie sind als eine der passioniertesten und verrücktesten Fanbases in der ganzen NFL bekannt.

Ich persönlich werde auch für die Eagles sein. Ich respektiere die außergewöhnliche Leistung der Patriots, aber Tom Brady ist mir etwas zu arrogant, als dass ich ehrliche Bewunderung empfinden könnte. Seine Marke „TB12“, die Machenschaften in New England, Betrugsfälle wie das „deflate gate“ und der Diebstahl von Play Books, all das erscheint mir übertrieben und suspekt.

Abgekulte um Belichik-Brady

Der Kult um Tom Brady, um Bill Belichik (der unbestritten einer der größten Trainer in der NFL-Historie ist) und seinen Hoodie, seine freundlich ausgedrückt knappen Antworten bei Pressekonferenzen und dass selbst Journalisten das knorrige und knurrige Verhalten regelrecht „abkulten“, das geht mir auf die Nerven. Aaron Nagler hat sich in seinem Podcast „Naglers Never Right“ regelmäßig über die fehlenden Presseauftritte von Ted Thompson beschwert und ich glaube, das kann man auch für Belichik anwenden. Es ist verständlich, dass Belichik keine Lust hat, vor der Presse zu reden und sich lieber um seinen eigentlichen Job (das Coaching) kümmert. Trotzdem gehören Medienauftritte zu seinem Job als Head Coach in der NFL.

Embed from Getty Images

Bill Belichik bei der Ankunft in Minneapolis

Auf der anderen Seite stehen die Philadelphia Eagles, ein Team, das bisher keinen Ring hat (und schon 2004 gegen die Patriots verloren hat) und nur sechs Spieler mit Super Bowl Erfahrung vorweisen kann. Doug Peterson, vor der Saison als einer der schlechtesten Trainer der NFL beurteilt, hat alle seine Kritiker verstummen lassen – und das mit Recht. Mit einem Quarterback in seinem zweiten Jahr, der wirklich einen Sprung gemacht hat und einer grandiosen Defense (einer der besten in der NFL dieses Jahr) hat er ein Team gecoacht, das sogar nach der Verletzung von Wentz in den Super Bowl einziehen konnte. Mit wenig Erfahrung, aber dafür seeehr viel Motivation, Aufregung und Vorfreude bin ich mir sicher, dass die Eagles den Patriots einen harten Kampf liefern werden.

Embed from Getty Images

Ankunft der Eagles

Fazit

Mich persönlich würde ein Sieg der Eagles sehr freuen, sie hätten es sich wirklich verdient. Ähnlich dem Sieg der Chicago Cubs im Baseball würde das sicher weltweit Aufmerksamkeit auf diese außergewöhnliche Franchise lenken. Nick Foles und Carson Wentz hätten die verdient und Tom Brady hat eh keinen Finger mehr frei, um den sechsten Ring aufzunehmen. Ich finde, es ist Zeit für den alten Mann, seinen Hut zu nehmen und von der großen Bühne abzutreten. In New England steht mit dem Abgang von beiden Coordinatoren sowieso ein großer Umbruch an. Nur wird das wahrscheinlich nicht passieren – nach Berichten von ESPN hat Brady seinen Nachfolger Garoppolo bekanntlich aus der Franchise geekelt. Spannend wird die Quarterback-Situation also bei beiden Franchises nach dem Super Bowl – denn auch bei den Eagles wird sich Nick Foles als möglicher Super Bowl-Sieger (und damit vielleicht auch Super Bowl MVP) nicht mit einer Backup-Rolle zufrieden geben.

Noch eine Ankündigung: Am 3. Februar, dem Samstag vor dem Super Bowl, wird der erste Podcast der Packers Germany erscheinen. Ihr findet uns dann bei YouTube, bei iTunes/Apple Podcast und allen Podcast-Apps (einfach nach „PackersTalk Germany“ suchen).

Diese Kolumne  wurde geschrieben von @KaesekopfDE. Meine Meinung spiegelt nicht die aller Mitglieder der Redaktion wider. Schreibt mir eure Gedanken zum Super Bowl – für wen seid ihr?

LEAVE A RESPONSE

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere