Allgemein Rückschau

Rückschau auf die Pleite in Washington

In der NFL kann man nichts vorhersehen. Das hat das Spiel Packers @ Redskins mal wieder bewiesen. Die Packers sind als (haus)hohe Favoriten ins Spiel gestartet und haben am Ende eine (verdiente) 17-31 Niederlage kassiert. Die Redskins, insbesondere deren Defense hat ein starkes Spiel abgeliefert und die sonst so punktsichere Offense der Packers hat wenig zustande gebracht. Nach einem schnellen Rückstand stand die Defense gehörig unter Druck – ein Faktor, den man ihr zugute halten muss, hat sie doch die Offense der Redskins in der zweiten Halbzeit dreimal nacheinander mit 3&out gleich wieder vom Feld geschickt. In der gleichen Zeit gelang es der Offense – insbesondere den Receivern – nicht, daraus Kapital zu schlagen. Ein menschlicher Rodgers und Butterfinger bei allen drei Starting Receivern Adams, Allison und insbesondere Randall Cobb taten ihr Übriges.

Aaron Jones ist zurück!

Einer der wenigen Lichtblicke des Abends war RB Aaron Jones, der nach seiner abgesessenen Strafe durch die NFL wieder am Start war und gleich ordentlich ablieferte: Aus nur 6 Versuchen machte er ganze 42 Yards (7 pro Versuch)! Allerdings muss auch er noch an sich arbeiten: Als später im Spiel beim Rückstand das Passspiel gefragt war, musste er raus für Jamaal Williams, der mit Abstand beste Pass Blocking Back der Packers. Dadurch limitiert er für sich selbst seine Laufversuche. Natürlich ist Jones kein Running Back für 30 Läufe pro Spiel, aber bei einem guten Spielverlauf für Green Bay können durchaus 15 Laufversuche für ihn möglich sein!

Running Defense lässt sich erneut von Adrian Peterson überlaufen

Auf der anderen Seite des Balles konnte ein in Green Bay gefürchteter Running Back an die alten Tage anknüpfen: Adrian Peterson zeigte auch bei den Redskins, dass ihm die Packers als Gegner liegen und lief bei 19 Versuchen für ganze 120 Yards und 2 Touchdowns! Insgesamt kamen die Redskins auf 166 Rushing Yards.

Im Passspiel brachte Alex Smith 12 von 20 Versuchen an den Mann für 220 Yards, 2 Touchdowns und 1 Interception.

Offense und insbesondere O-Line mit schwachem Tag

Rodgers brachte bei mehr als doppelt so vielen Passversuchen wie Smith (44, dem Spielverlauf geschuldet) 27 an den Mann für 265 Yards und 2 Touchdowns, wurde aber anders als Smith viermal gesacked – keine Sternstunde für die O-Line der Packers, die auch noch den Ausfall von Bryan Bulaga und Justin McCray zu beklagen haben. Bei Bulaga ist noch nicht sicher, ob er spielen kann – McCray ist nach einem sowieso schwachen Spiel raus gegen die Bills und wird durch Byron Bell ersetzt. Sollte Bulaga auch noch ausfallen, wird Rodgers „die Tanzschuhe brauchen“ (Zitat Fichtenelch, Discord).

Auf der anderen Seite des Balles wird Davon House, der auf Injured Reserve versetzt wurde, durch einen Neuzugang ersetzt werden: Bashaud Breeland stößt zum Team und kann vorraussichtlich schon gegen Buffalo die ersten Snaps sehen.

Genau gegen die sollten die Packers in der Defense besser kompakt stehen und offensiv sollten die Receiver viel Zeit an der Ballmaschine verbringen, denn Buffalo hat letzte Woche überzeugend die Vikings besiegt (die aber auch keinen guten Tag hatten).

LEAVE A RESPONSE

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere