Allgemein Season 2018

Review Rams-Game: Es war nicht nur Ty!

„Puhhh, das war dumm. Verstehe nicht, wieso er das nicht abkniet“, war meine Reaktion auf den Fumble von Ty. „Jetzt ist Montgomery der Trottel“, bekam ich als Antwort. Und meine Antwort – wie vermutlich von vielen Packers-Fans an diesem Abend – war: „Zurecht, das war kacke. Das kniet man ab.“

Packers verlieren 27:29 gegen die Rams nach Crunchtime-Fumble von Montgomery

Sicher: Ty hätte hier abknien müssen. Vorallem wenn man die Postgame-Pressekonferenz von McCarthy hört, der sagte, der Plan sei gewesen, in der Endzone zu bleiben und Rodgers den Ball zu geben. „Ich denke, Ty hat versucht, ein (Big-)Play zu machen“, sagte McCarthy. Aber war es wirklich Ty, der dieses Spiel verloren hat?

Was gut lief…

Der Einsatz des Rushing Games. Ja, an manchen Stellen hat man es noch vermisst. Beispielsweise bei wichtigen 2&2 (außerdem kein Pass auf den freien Jones) sowieso 3&2 hat man den Runningbacks nicht vertraut und musste sich dann mit dem 53 yards Field Goal zufrieden geben. Trotzdem gefiel mir das gegen die Rams schon viel besser als bisher. Mit 12 Carries hat Aaron Jones den klaren Vorzug bekommen, wenn es um die Workhorse-Arbeit ging, während Montgomery und Williams vorallem bei Passing-Drives und -Downs auf dem Feld waren. Trotzdem konnte Jamaal Williams mit einem schönen Touchdown-Lauf überzeugen und im 3. Quarter hat Aaron Jones dann diese Bombe rausgehauen:

Die Defense… Auch hier nicht alle und nicht immer, aber besonders hier hat man als gesamtes Team einen riesigen Schritt nach vorne gemacht. Die sichtlich wiedergenesenen Kevin King und vorallem Jaire Alexander haben eine Parade-Partie abgeliefert. Der Firstroundpick aus dem diesjährigen Draft war EINE WUCHT gegen die Rams! Tramon Williams sah wieder besser aus (wurde jedoch einmal tief geschlagen vom schnelleren Woods), Clinton-Dix ohne riesige Fehler, Brice wurde nicht tief geschlagen, die Edge Rusher haben ordentlich Druck gemacht – und die Defensive Line war verdammt stark gegen Gurley! Das war schöner Football. Und immer, wenn es etwas zu stoppen gab, war – vorallem in der ersten Halbzeit – das Inside Linebacker-Squad zur Stelle (In der Dime-Defense spielte Whitehead als Linebacker-Hybrid).
Natürlich ist jedem klar, dass man die Rams nicht bei 0 halten kann wie die Bills und auch ein Todd Gurley wird sich seine Yards holen, aber den großen Teil des Spiels über war das eine richtig gute Leistung.

Und auch die Receiver haben soweit alles gefangen, was fangbar war. Vielleicht hätte ein Graham noch den einen Pass mehr fangen können oder ein MVS die andere Route besser laufen und damit offener sein können – aber am Ende haben die Receiver ihren Job größtenteils gemacht. Stellenweise dauerte es einfach zu lange, bis ein Receiver anspielbar war, jedoch ist hier schwer zu entscheiden, ob das ein individuelles Problem war oder einfach am aktuellen Play lag, das vielleicht zur Entwicklung für das Big Play etwas länger brauchte. Wie bereits angesprochen hätte Rodgers bei 2&2 im 3. Quarter vor dem Field Goal auch den Checkdown-Pass auf Jones werfen können, der dann noch 1-2 Yards gegen einen Cornerback zu Fuß machen muss, anstatt während eines QB-Hits den Ball wegzuwerfen und dann bei 3&2 gesackt zu werden – ich habe die Leistung als echt gut empfunden. Und was am wichtigsten ist: Rodgers scheint allen zu vertrauen, alle liefern ab und durch die funktionierende Rotation sind alle auch zum Ende des Spiels noch fit – wenn jetzt alle gesund bleiben, wird das richtig schön diese Saison!

Was ok lief…

Das Blocking der Offensive Line. Gegen eine starke Defense und vorallem die Defensive Line hatten unsere Jungs so einiges zu tun. Richtig schlecht sah Bulaga beim Safety gegen Aaron Jones aus – Bulaga nahm mit Tight End Marcedes Lewis Brockers ins Double Team und konnte sich nicht schnell genug lösen, als Barron durch das B-Gap (Die Lücke zwischen Guard und Tackle) schoss und Aaron Jones in der Endzone zu Boden brachte. Ansonsten konnte man die enorm starke Offensive Line um Donald und Suh größtenteils von Rodgers fernhalten. Ja, 2 Sacks von Donald klingen nicht danach, aber am Ende war es eine gute Leistung. Schaut man sich beispielsweise den Touchdown-Run von Jones an, sieht man mehrere enorm starke Blocks in diesem Play.

Das Play-Calling – von McCarthy UND RODGERS. Die 2 Plays im 3. Quarter habe ich schon erwähnt, doch es gab noch so einiges zu bemängeln. Beispielsweise ein Audible von Rodgers, bei dem Aaron Jones durch Bulaga hindurch in Suh reinlief. Da waren einfach viele Dinge, wo es nicht so sauber aussah. Trotzdem war es an vielen Punkten ein deutliches Upgrade zu den Wochen davor. Ein Gegenspiel wäre da eine Situation bei 3&9, bei der man nicht die konventionelle Variante mit einem Lauf, einem Screenpass oder irgendeinem anderen „Catch and Run“ wählte, sondern eine tiefe Bombe auf Adams warf, die dann wiederum als Basis für den Aaron Jones-Touchdown diente. Es wird besser! Das Play-Calling aber einfach nur McCarthy zuzuschreiben, ihn als schlechten Coach zu betiteln und nicht darauf zu achten, was sonst noch so auf dem Feld passiert (Entscheidungen von Rodgers, Audibles, verpasste Pässe, schlechte Blocks, die einen erst in schlechte Situationen bringen, etc.) – das ist nicht (nur) McCarthys Schuld!

Was gar nicht lief… (oder halt doch)

Die Special Teams – und zwar alle. Ob es ein unnötig laufender Ty Montgomery war, ein durchgelassener Punt, der von Sam Shields an die 1 Yard Linie gedownt wurde und zum Safety führte, der Fake-Punt-Pass auf Sam Shields bei 4&3 für 12 Yards oder schwache Punts von JK Scott – die Special Teams waren einfach heute ein Knackpunkt, der uns wirklich Probleme gemacht hat. JK Scott, den ich wirklich mag, muss ich ein wenig in Schutz nehmen: Er war bemüht. Er hat zwei Mal die schlechten Snaps von Hunter Bradley noch gerettet und konnte Crosby den Football sauber auflegen zum Treffer und ein Punt über 50 Yards mit einer Hangtime von 5.0 Sekunden (ohne Fair Catch sofort von Josh Jones umgetacklet) war auch dabei, im entscheidenden Moment war sein Punt aber Mist: Im 4. Quarter puntet er quasi aus der eigenen Endzone für bereinigt nur 25 Yards – das darf dir nicht passieren, vorallem nicht in der Crunchtime, wenn dein Team sehr knapp führt (aus dem folgenden Drive resultierte das Game Winning-Field Goal der Rams). So gut sie manchmal aussehen: Ron Zook hat hier sehr viel Arbeit vor sich, wenn man nicht noch mehr Spiele unnötig verlieren will.

Aaron Rodgers. Ja verdammt, Aaron Rodgers! Zugegeben: 286 Yards, 1 Touchdown und ein 102.9er Passer-Rating ist nicht schlecht, aber verdammt, wir bezahlen dem Kerl 150 Millionen – rechtfertige diesen Preis! 18/30 Pässen angebracht sind da einfach zu wenig, vorallem wenn man betrachtet, WIE diese Pässe geworfen waren. Mehrere Pässe waren einfach zu kurz bzw. total auf die Füße geworfen (einmal machte Cobb einen super Catch und schaffte es sogar, aufzustehen und nochmal die übrigen 3 Yards selbst zu laufen, bevor er getacklet wurde), andere waren ungenau und ganz besonders ist mir eine Fast-Interception in Richtung Cobb im Hirn geblieben, bei der Aaron Cobb total unterwirft, anstatt ihm den ball auf die Außenschulter zu legen, wo er den Defensive Back schon geschlagen hatte – für solche Big Plays wird Rodgers bezahlt, dann muss er sie auch liefern! Auch ich vergesse nicht, dass Rodgers sehr starke Pässe hatte. Die 3&9-Conversion auf Adams bspw. Da sieht man schon, wieso er das Geld verdient, das er kriegt – aber in den wichtigen Spielen reicht es eben nicht, wenn er nur manchmal solche Pässe wirft, dann muss er das konstant von Anfang bis Ende mit sowenig Fehlern wie möglich spielen.
Positiv: Musste 3 Sacks einstecken und hat keinen Ball fallen gelassen.

Meine Spieler des Spiels

Offense: Aaron Jones
Eine andere Wahl kommt für mich eigentlich nicht in Frage. 2 Catches, 12 Runs für 86 Yards und einen Touchdown. Selbst ohne sein 33 Yards-Big Play lief er im Durchschnitt 4,8 Yards pro Lauf (mit TD-Run starke 7,2!) und ansich lieferte er ab, wenn man auf ihn vertraut hat.

Defense: Jaire Alexander
Auch hier eigentlich alternativlos. Unglaublich stark, so viele Pässe verteidigt, hat einen Brandin Cooks beeindruckend verteidigt. Dass dieser dann einfach unglaubliche Catches geliefert hat, daran kann man dann am Ende nichts ändern, aber Jaire hat sein bestmögliches getan!

Special Teams: Mason Crosby
Die Kicks waren drin – alle! 41 Yards, 53 Yards und 3 Extrapunkte verwandelte Crosby – und das ohne zu wackeln! Die Kickoffs wirkten auch deutlich tiefer als noch in der Vergangenheit – das sah gut aus!
Honorable Mention: Josh Jones, der sich echt den Hintern abgearbeitet hat.

Mein Play of the Game

Marquez Valdes-Scantling bei seinem 40 Yards Touchdown-Catch
Ich habe wirklich lange überlegt, am Ende habe ich mich hier für MVS entschieden, weil Jones schon den Offense-Spieler des Spiels bekommen hat. MVS täuscht die Out-Route an, geht dann inside vorbei und tief. Verdammt, ist der schnell! Perfekter Pass von Rodgers, Catch von MVS und dann konnte er sich gegen den Safety durchsetzen und sein Weg führte ihn in die Endzone. Beeindruckendes Play!

Spieler, die es außerdem zu loben gilt

Davante Adams – erneut 100+ Yards in einem Spiel, er ist der Wide Receiver Nummer 1 und so arbeitet er auch, gute Leistung!

Blake Martinez – seine Stats sind beeindruckend! 7 Solotackles, 5 Assisted Tackles, 1 Sack – und auch in der Coverage sah er größtenteils solide aus.

Kenny Clark – 2 Sacks, 5 Tackles, immer wieder Lücken für Gurley geschlossen – zumindest mit Mike Daniels und Dean Lowry hat er eine Top-Defensive Line gebildet.

Kevin King – Bis auf den Punt-Fake, bei dem er nicht auf den Punter Hekker geachtet hat und deshalb vom Pass erst etwas mitbekam, als Shields zum Catch abstopte, hat King eine sehr starke Partie gespielt. Seine Receiver wurden nicht so oft angeworfen wie die von Alexander, aber auch das will etwas heißen – das war gut, er ist endlich wieder fit!

 

**Es handelt sich hierbei um die Meinung des jeweiligen Autors. Diese steht nicht für einzelne Mitglieder oder das komplette Autoren-Team der Packers Germany.**

____
Folgt uns in den Sozialen Medien!

Facebook: Packers Fans Germany (@packersgermany)

Twitter: @PackersGermany

Instagram: @packers_germany

Youtube: Packers Germany

Podcast – URL: PackersTalk Germany

1 COMMENTS

LEAVE A RESPONSE

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere