Allgemein Max News der Woche Offseason 2019 Saison 2019

News der Woche KW7 – Wer bildet das Grundgerüst für die Saison 2019?

Die Packers beschäftigen sich momentan wohl hauptsächlich mit sich selbst und das Front Office unter Brian Gutekunst bereitet sich gerade auf Free Agency und Draft vor. Im Coaching Office entwickeln Head Coach Matt LaFleur, Offensive Coordinator Nathaniel Hackett und Defensive Coordinator Mike Pettine den Gameplan für die neue Saison und planen die Trainings für Minicamp und Training Camp im Sommer.

News zu Cole Madison

Dabei müssen sie auf einen Spieler wohl weiterhin verzichten: Guard Cole Madison, 5.-Runden Pick aus dem letzten Jahr wird einem Artikel von Michael Cohen in “The Athletic” wohl eher nicht in die NFL (zurück)kommen. Zuletzt wurde er im Juni vergangenen Jahres an der Lombardi Avenue gesehen, anlässlich des Minicamps der Packers für die Rookies.

Grund dafür: Im Januar 2018 beging ein enger Freund von ihm, Quarterback Tyler Hilinski von der Washington State, Selbstmord. Ende Juni wurde ein Bericht veröffentlicht, dass Hilinskis Gehirn durch CTE (eine fortschreitende Erkrankung des Gehirns durch Gehirnerschütterungen, die zu Alzheimer, Depressionen und weiteren Symptomen führt) “wie das eines 65-jährigen” aussehe, so Hilinskis Vater. Aufgrund dessen ist die Entscheidung von Madison wohl allzu verständlich.

Abgesehen von diesem Bericht ist diese Woche aber nicht viel über die Packers bekannt geworden, daher möchte ich die Zeit mal nutzen, um über die Spieler zu schreiben, die nächste Saison der Packers das “backbone”, das Grundgerüst, das Skelett der Mannschaft, bilden, nachdem in der vergangenen Woche schon ein Artikel von uns über die größten Baustellen erschienen ist.

Das Grundgerüst der Offense

Fangen wir mal auf der offensiven Seite an. Quarterback Aaron Rodgers lernt diese Offseason das erste Mal in seiner Karriere eine neue Offense und ich bin mir sicher, er freut sich darauf. Eine Herausforderung tut ihm ganz gut. Hinter ihm wird Aaron Jones nächste Saison viele Male den Ball bekommen, wenn man der bisherigen Philosophie von Matt LaFleur vertraut. Eigenen Aussagen zufolge trainiert Jones diese Offseason gemeinsam mit Wide Receivern, um seine Route Skills zu verbessern. Denn er wird nächste Saison auch einige Bälle aus dem Backfield (und nachdem er nach außen bewegt wurde) zu fangen bekommen.

In der Offensive Line bilden David Bakhtiari, Corey Linsley und auch Bryan Bulaga, der in sein letztes Vertragsjahr geht, das Grundgerüst. Bulaga fiel zwar in den vergangenen Jahren häufig durch Abwesenheit (Verletzungen) auf, stabilisierte sich aber in dieser Saison enorm. Spielerisch halte ich persönlich von ihm einiges. Auf den anderen beiden Positionen der O-Line (den Guards) können wir Verstärkung gut gebrauchen, da sind die Packers bisher ganz gut damit gefahren, Offensive Tackles aus dem College in den mittleren Runden zu draften und dann auf die Guard-Positionen umzulernen.

Bei den Receivern wird die Sache nochmal ein Stück schwieriger. Den einzigen klaren Receiver mit Vertrag sehe ich in Davante Adams. Alles weitere werden wir abwarten müssen. Ausblick auf das, was die Packers an der Stelle tun müssen und wer sich Wettkämpfe mit wem um Roster Positionen liefert, werden wir hier auf der Seite in der Offseason noch ausführlich beleuchten.

Und um die Offense abzuschließen: Auf der Tight-End-Position ist zum aktuellen Zeitpunkt keine klare Stütze der Offense unter Vertrag. Jimmy Graham kann das werden, ist es aber aktuell ganz sicher nicht.

Das defensive Grundgerüst

Auf der anderen Seite des Balls steht die Defensive Line ganz ordentlich da: Sowohl Mike Daniels, als auch Kenny Clark gehören ganz klar zu wichtigen Stützen der Defense. Mo Wilkerson wird hoffentlich zurückkommen und dann die Chance haben, sein Können unter Beweis zu stellen.

Und dann wird es ganz dünn. Bei den Inside Linebackern könnte man Blake Martinez als wichtigen Bestandteil zählen, das werde ich aber nicht tun. Für mich ist Martinez nicht “der starke” Linebacker, auf den wir auf keinen Fall verzichten können (also zur Zeit könnten wir es nicht, aber einfach aus Mangel an Alternativen). Martinez wird vermutlich nächste Saison ein wichtiger Bestandteil der Defense sein, aber das sehe ich nicht wirklich positiv. Ja, er ist ein zuverlässiger Spieler, aber mehr auch nicht. Er macht selten Big Plays und ist keiner, der das Momentum eines Spiels ändern kann.

Bei den Outside Linebackern sehe ich keinen, den ich als unverzichtbar sehen würde. Clay Matthews ist möglicherweise nicht mehr da, Nick Perry spielt schwach und Kyler Fackrell hatte Glück, dass Mike Pettine ihm die Sacks zugeschoben hat durch ein gutes Scheme.

Unter den Safeties sehe ich momentan keinen Spieler, der die Defense mit Big Plays vom Feld nehmen kann und Interceptions am laufenden Band fängt. Und bei den Cornerbacks sehe ich einzig Jaire Alexander als eine exzellente Aussicht für die kommende Saison.

Ihr seht schon, ich sehe unseren Kader besonders auf der defensiven Seite stark verbesserungswürdig. Ihr habt eine andere Meinung und/oder wollt noch Spieler ergänzen? Dann schreibt doch einfach einen Kommentar unter den Artikel, ich werde sicher darauf antworten und diskutieren!

LEAVE A RESPONSE

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere