Allgemein News der Woche Offseason 2019

News der Woche KW4: Coaching-Karussel

Was war los in der letzten Woche in Green Bay? Naja, obwohl die NFL noch ein wichtiges Spiel vor sich hat, den Super Bowl zwischen den Rams und den Patriots (auch mal wieder, was eine tolle Abwechslung), kehrt bei den Fans der Packers so langsam die erste Ruhe der Offseason ein.

In der 1265 Lombardi Ave. wird aber noch gearbeitet: Denn noch hat Coach LaFleur nicht alle seine Assistenten zusammen. Die neusten Entwicklungen fasse ich im folgenden kurz für euch zusammen:

Ben Sirmans, Running Backs Coach, wird wohl zurückkehren. In den letzten beiden Jahren hat er sowohl mit Aaron Jones, als auch mit Jamaal Williams großartige Arbeit geleistet, er hat – wie man so liest – ein überragendes Standing unter den Spielern, er wird mehr als respektiert, er wird geschätzt. Und an ihm liegt es ganz sicher nicht, dass die Packers letzte Saison immer noch viel zu wenig gelaufen sind. Sein Job wird im kommenden Jahr unter LaFleur aller Voraussicht nach eine deutliche Aufwertung bekommen. Bisher war er ja wahrscheinlich der Coach in der hintersten Ecke und nur auf einem klapprigen Plastikstuhl in den Coaching-Besprechungen.

Luke Getsy (34) ist zurück! Getsy war bei den Packers in den Jahren 2016 und 2017 Receivers- Coach und wurde von Randall Cobb, Jordy Nelson und vielen weiteren geschätzt. Einer davon dürfte auch Aaron Rodgers gewesen sein, denn sein neues Arbeitspapier in Green Bay trägt den Titel “Quarterbacks Coach” – und ohne die Zustimmung Rodgers’ einen neuen QB Coach zu holen – naja, wir haben ja alle gesehen, was dieses Jahr passiert ist.

Adam Stenavich (35) wird die Offensive Line übernehmen, nachdem der alte (und nach zahlreichen Social Media Postings von O-Linern wohl auch beliebte) James Campen nach Green Bay Ost (Cleveland) abgewandert ist, um dort die O-Line zu trainiern und als Associate Head Coach Freddie Kitchens zu unterstützen. Stenavich kommt von den 49ers, trainierte dort unter Kyle Shanahan “nur” als Assistenzcoach die O-Line und hat aber Erfahrung mit den Schemes, die LaFleur vermutlich spielen lassen will.

Spannend bei Stenavich: Er spielte 2006 als Offensive Tackle schon bei den Packers im Practice Squad, wurde 2007 dann von den Packers für die NFL Europe freigegeben und von den Amsterdam Admirals gedraftet, für die er eine Saison spielte, bevor er in die Staaten und nach Green Bay zurückkehrte und dort vor der nächsten Saison gecuttet wurde. Ein kurzer Aufenthalt in Green Bay, aber er hat Lambeau Field schon mal von innen gesehen und wird sich zumindest nicht verlaufen…

Justin Outten, bisher Assistent bei den Falcons, wird die Tight Ends übernehmen. Positiv für ihn ist sicher, dass es nur aufwärts gehen kann, denn schlechter wird die Einheit sicher nicht spielen (können). Outten trainierte bereits 2016 gemeinsam mit LaFleur in Atlanta. Er war bisher (fast) ausschließlich Assistent bei der O-Line, was für die Tight Ends nicht unebdingt schlecht sein muss, denn sie versagten nicht nur im Bälle fangen. Auch Run und Pass Blocking waren letzte Saison katastrophal. Verbesserungspotential ist also genug da.

Kirk Olivadotti wird neuer Linebackers-Coach bei den Packers, nachdem Patrick Graham (der alte Coach) laut Adam Schefter Defensive Coordinator bei den Packers wird. Auf die Abgänge, von denen es tatsächlich viele gibt, will ich aber gar nicht näher eingehen. Olivadotti ist seit 2000 in der NFL als Assistent/Coach unterwegs und trainierte 16 Jahre lang bei den Redskins viele defensive Positionen, vor allem aber die Linebackers. Er trainierte gemeinsam mit LaFleur, als der 2010 QB Coach bei den Redskins war.

Über Gerüchte, wie Mike Mallory als möglicher Special Teams Coordinator, oder dass Darren Rizzi (Miami) nur nicht zu diesem Job verpflichtet wurde, weil die Packers (Mark Murphy) nicht bereit waren, ein entsprechend hohes Gehalt zu zahlen, möchte ich nicht weiter eingehen. Nur so viel: Wenn es wirklich am Geld lag, was von vielen Seiten berichtet wurde, dann haben sie es nicht anders verdient.

Nach dieser wirklich katastrophal schlechten Saison in den Special Teams (lt. Rick Gosselin’s Rankings LETZTER, Miami übrigens 4.) wäre es vielleicht (nur vielleicht) angebracht, Geld in die Hand zu nehmen und den Favorit nicht wegen ein paar Dollar (ein paar vielen, vermutlich) zu vergrätzen. Ist ja toll, dass die verantwortungsbewusst mit dem Geld der Fans umgehen, aber dass die Special Teams immer noch ein derart schlechtes Standing in Green Bay haben, dass es am Gehalt scheitert, hätte ich nicht gedacht. Mamma mia.

Nächste Woche sind dann möglicherweise die letzten Lücken im Coaching Roster gestopft und die Coaches sind bereit, den Game Plan für kommende Saison zu entwickeln.

Wir werden dann, wenn alle Coaches stehen, ausführlich über jeden einzelnen berichten und auch im Podcast darüber berichten. Apropos Podcast: Ihr findet uns jetzt bei Soundcloud (wir sind umgezogen – ihr könnt uns auch direkt bei Soundcloud folgen, die Folgen liken und kommentieren), in diesem Artikel hier (Link) findet ihr alle Infos dazu. Abonniert uns sehr gerne, wir produzieren tolle Folgen zum Draft (versprochen!) und haben ein paar spannende Gäste für euch in der Hinterhand.

Bis dahin, euer Max. Go Pack Go!

LEAVE A RESPONSE

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere