Allgemein

Neuzugang Marcedes Lewis

In der Nacht von Donnerstag (24.05.) auf Freitag (25.05.) wurde es verkündet: Der Tight End Marcedes Lewis (ehemals Jacksonville Jaguars) unterschreibt nach seinem Besuch am Donnerstag für ein Jahr bei den Packers. Der 34jährige Tight End aus Californien bekommt nach 12 Jahren Jacksonville nochmal die Chance, mit einem der besten Quarterbacks aller Zeiten zu spielen.

Blocking-Tight End: Das Gegenteil von Jimmy Graham?

Doch was haben wir von Lewis zu erwarten? Während wir mit Jimmy Graham einen der besten Passing-Tight Ends verpflichtet haben, ist Lewis eher der Typ Tight End, der blockt und die OLine verstärkt. Auf den ersten Blick also eine sehr sinnvolle Ergänzung zu Graham, das mag gefallen!

Eindimensionalität ist jedoch eher etwas langweilig. Wenn ein Spieler keine Pässe fangen soll, kann ich auch direkt einen 6. Lineman aufs Feld stellen. Was steht also auf der Haben-Seite der Statistik?

In der letzten Saison beeindrucken seine Stats mehr, als sie sollten: 5 Touchdowns in 16 Spielen (+1 Touchdown in den Playoffs gegen die Patriots) als Starter kann Lewis verbuchen. Doch nimmt man das Spiel gegen die Ravens raus, sind es schon nur noch 2 Touchdowns in 15 spielen – und das entspricht auch eher seinem Anspruch und Durchschnittsniveau. Mit im Schnitt einem Touchdown pro Saison, setzt er in den jahren 2014-2016 echt keine Rekorde, außerdem fehlte er bei 2 der Saisons fast die Hälfte. Ironischerweise war die einzige Saison, die er durchspielte (2015), komplett ohne Touchdown. Dazu kommt eine Catchrate von nur etwas mehr als 50%. Auch wenn das bestimmt seine Gründe teilweise bei Blake Bortles hat und mit Aaron Rodgers als Quarterback besser werden sollte, sind das echt keine guten Werte. Aber auch Jimmy Graham wird hier etwas zu sehr gehypet, denn seine Catchrate ist in der letzten Saison nur knapp besser (61%).

Seine Stärken hat Marcedes Lewis in der Redzone. Die letzten 20 Yards sind sein Gebiet. Lewis ist also eine weitere Möglichkeit, um die Redzone-Gefahr, die durch Jordy Nelsons Abgang verloren ging, wiederherzustellen.

Aber wieso holt man dann einen Spieler, wenn man mit Graham schon einen so viel besseren hat?
Ganz einfach: Weil er verdammt gut blockt! Immer wieder gab es in der letzten Saison Probleme auf der rechten Seite unserer OLine, wir konnten diese aber nicht wirklich unterstützen, weil wir keinen Tight End hatten, der richtig gut blocken kann. Bennett war ja relativ schnell weg (und enttäuschte zuvor mit seinen Leistungen), Richard Rodgers war noch nie der Blocking-Tight End und Lance Kendricks erledigte diesen Job auch mehr schlecht als recht.

Der 34jährige Lewis wird zwar nicht jünger, trotzdem war er im Tight End-Ranking von Pro Football Focus in der letzten Saison die Nummer 9 der gesamten Liga (Zum Vergleich: Graham ist #33)! Die Unterkategorie Blocking Tight Ends führt Lewis an – und in der Spitze ist er konstant seit Jahren. Gerade gegen Pass Rush-starke Teams wie die Vikings oder die Rams wird Lewis wahrscheinlich sehr viel Einsatzzeit bekommen, sollte die OLine Probleme haben, Aaron Rodgers vor der Defense zu beschützen.

Ist er nun das Gegenstück zu Jimmy Graham?

Ja, ein bisschen unfair mag es klingen, aber alles in allem ist er genau das. Graham wird der Pass-Catching Tight End sein, Lewis dagegen wird vorallem blocken. Eins haben sie aber gemeinsam: Sie sind verdammt stark in der Redzone! Wenn wir also mal übers Feld gelaufen sind, haben wir mit Lewis, Graham, Adams, Cobb und unseren großen und schnellen Rookie-Receivern verdammt viele Optionen – Rodgers wird das gefallen.

Außerdem kann Lewis unsere Special Teams etwa verstärken. In den Kicking-Special Teams sind seine Fähigkeiten als Blocker mindestens genauso wichtig, wie in der Offense. Nach neuen Spieler für die Positionen Long Snapper und Punter im Draft holt man also noch einen Spieler, der die schwächelnden Special Teams 2018 sofort verstärken wird.

Lewis und Graham als Lehrmeister

Was Lewis und Graham leider auch gemeinsam haben: Beide sind nicht mehr die Jüngsten. Aber das muss nicht unbedingt schlecht sein. Mit Emanuel Byrd haben wir einen aufstrebenden Tight End, der diese Offseason wahrscheinlich die Chance bekommt, sich hinter Lewis und Graham zu beweisen und im besten Fall vielleicht Lance Kendricks aus dem Kader zu schieben. Dazu kommen Robert Tonyan aus dem Practice Squad und die beiden UDFAs Kevin Rader und Ryan Smith dieses Jahres.

Diese vier Tight Ends, von denen wahrscheinlich maximal einer den 53-Mann-Roster schaffen und nochmal einer im Practice Squad landen wird, gilt es nun, auszubilden. Und wie geht das besser, als wenn man in beiden Tight End-Bereichen jeweils einen der besten im Team hat? Graham kann Vorbild sein und Tipps geben, wenn es um Receiver-Qualitäten als Tight End geht, während Lewis beim Training des Blockings den aktuellen Tight End-Coach der Packers, Brian Angelichio, unterstützen kann. Nach vielen Jahren Tight End-Probleme (mit Ausnahme von Jared Cook 2016) macht das verdammt viel Hoffnung, dass wir dieses Jahr diese Schwachstelle nicht nur beheben konnten, sondern auch für die Zukunft viel Potential haben!

Ob Marcedes Lewis einer meiner Lieblings-Offseason-Moves wird, hängt sehr wahrscheinlich auch von seinem Gehalt ab, das bisher nicht bekannt ist, aber zumindest spielerisch gefällt mir dieses Signing vorallem mit Blick auf Jimmy Graham, dessen Blocking Qualitäten nahezu nicht vorhanden sind, sehr gut. Brian Gutekunst, du machst einen echt starken Job!

LEAVE A RESPONSE

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere