Allgemein Offseason 2017 Season Preview

Gastbeitrag Teil 3: Secondary – Status Quo, Neuzugänge, alte Bekannte und Ausblick

Der folgende Beitrag ist ein Gastbeitrag von Marco von den „Green Bay Packers – German Fanpage“, einer Fanseite auf Facebook (hier verlinkt), die ich – und fast 2500 andere auch, sehr empfehlenswert finden. Dies ist der letzte Teil in dieser Reihe.
5 Safe, 7 verbleibend – letztes Jahr hatten wir nach den Cuts 6 bzw. 7 Cornerbacks (je nachdem als was man Hyde eingruppieren möchte) im Roster. Ein bis zwei der anderen können folglich noch auf den Zug springen. Grund genug sich mal kurz anzuschauen, wer von den Jungs Chancen hat im Roster der Packers zu stehen.
#28 Josh Hawkins
Die wohl besten Chancen als the best of the rest noch in den Packers Roster zu kommen hat wohl der 24-Jährige aus North Carolina. Hawkins kam 2016 als undrafted free agent und verdiente sich in der Preseason seinem Platz im Team, als er 2 Interceptions und 5 Tackles für sich verbuchen konnte. Auch wenn Hawkins lediglich bei 8 Defensive Snaps (1 Pass defended) auf dem Platz stand, konnte er vor allem in den Special Teams einige Erfahrung sammeln (92 Snaps). Im Gegensatz zu den anderen Anwärtern (abgesehen von Goodson) hat der ECU Absolvent den Vorteil, dass er schon in 11 Spielen NFL Luft schnuppern konnte.
 #26 Herb Waters
Trotzdem sollte man Herb Waters nicht abschreiben. Der 24-Jährige aus Florida wurde ebenfalls im Mai 2016 von den Packers verpflichtet – allerdings als Wide Receiver. Nichtsdestotrotz hatte er schnell die Aufmerksamkeit von CB coach Whitt, der bereits während des rookie camps versucht hat Waters für den CB room abzuwerben. Der Perspektivlosigkeit als WR verdankt es Whitt, dass Waters seinem Ruf im September dann endlich gefolgt ist. Seitdem arbeitet Waters daran zu beweisen, dass sein Coach den richtigen Riecher hatte.
Er hat alle Fähigkeiten, die ich als Coach mag. Er hat lange Arme, er ist beweglich und er kann seine Hüfte einsetzen […] Ich denke, sie haben den Jungen gefragt, ob er es machen will [als Cornerback spielen]. Er wollte und ich bin glücklich darüber. Und deshalb können wir nun daran arbeiten, dass er seine Fähigkeiten als defensive back einsetzt. Das ist meine Herausforderungen und ich bin aufgeregt mit ihm zu arbeiten“ berichtet Whitt in Bezug auf Waters.
Im Januar hatte der 24-Jährige beinahe die Gelegenheit seine Premiere als Packer zu feiern. Nachdem das Verletzungspech mal wieder zugeschlagen hatte, wurde Waters in den 53-Mann-Roster berufen, kam aber während der Playoffs nicht mehr zum Einsatz.
Dass Waters in der Offseason direkt ein neues Vertragsangebot erhalten hat, zeigt dass Whitt nach wie vor das Vertrauen der Trainer genießt. Man hört, dass Waters ein ordentliches Offseason Programm abgezogen hat, aber um es in den endgültigen 53-Mann-Roster zu schaffen, muss er 5-6 seiner Konkurrenten ausstechen. Mit King, Randall, Rollins, House und Gunter sind bereits 5 Plätze fest vergeben. Zumindest ein Platz im Practice Squad ist absolut realistisch.
#41 Lenzy Pipkins
Der Mann mit dem ausgefallenen Namen gehört zu den größeren Cornerbacks (1,83m) in unserem 90-Mann-Roster und schafft die 40 m laut NFLDraftScout in 4,46 Sekunden. Auch wenn er nicht die
Größe, Technik und Erfahrung von Kevin King vorweisen kann, passt sein Profil gut in unser Schema die Secondary größer und schneller als in den Vorjahren aufzustellen. Allerdings muss man erst sehen wie Pipkins der Übergang in die NFL-Sphären gelingt, denn seine ersten drei Jahre verbrachte der Mann aus Texas an der eher unbekannten Louisiana-Monroe, bevor er für sein Senior Jahr an die Oklahoma State wechselte. Dort kann er in 13 Spielen immerhin 38 Tackles und 1 Interception aufweisen. Wahrscheinlich gelingt Pipkins der direkte Step in den 53-Mann-Roster der Packers eher nicht. Aber stellt er sich vernünftig an könnte es mit dem Practice Squad funktionieren.
#44 Donatello Brown
Ähnlich wie bei Pipkins, tappen wir bei Brown momentan eher noch im Dunkeln. Mit 1,83m gehört der Corner von der Valdosta State ebenfalls eher zu den größeren der Gattung und war bei einer ähnlich unbekannten Uni aktiv. Auch er soll ein schneller Mann sein, ist den 40-yard-dash allerdings nicht an seinem pro day gelaufen. Allerdings hat den Packers angeblich sehr gefallen, was sie beim Tropical Bowl (ein all-star game) gesehen haben. Für ihn gilt ähnliches wie bei seinem Vormann.
Mit #46 Raysean Pringle (RB und WR im College) und #38 Daquan Holmes (wurde erst Anfang Juni verpflichtet) werden zwei weitere undrafted Free Agents versuchen ihre Chance zu nutzen.
Hinzu kommt unser Sixth Round Pick aus dem 2014er Draft. Die meisten von euch werden sich an die grausame Verletzung erinnern, die #39 Demetri Goodson gegen die Redskins erleiden musste
(ein Video erspare ich uns allen). Goodson wird aller Voraussicht nach nicht rechtzeitig bis zur Season wieder fit. Vorausgesetzt er schafft die körperlichen Voraussetzungen um wieder in der NFL aktiv zu werden, besteht die Möglichkeit ihn nach Week 6 von der reserve/PUP (physically unable to perform)
zu holen. Bis dahin ist alles weitere Spekulation.
Zusammenfassung
Randall und Rollins haben letztes Jahr (auch aufgrund von Verletzungen) enttäuscht. House hat in seinem vierten Jahr bei den Packers gute Leistungen gezeigt, war aber in Jacksonville maximal mittelmäßig. Gunter fehlen die körperlichen Voraussetzungen um ein No. 1 Corner zu werden. Goodson konnte während seiner Zeit bei den Packers nicht wirklich überzeugen und muss nach seiner schweren Verletzung erst einmal wieder fit werden. King bringt alle Fähigkeiten mit um bei den Packers zu überzeugen. Allerdings ist er ein Rohdiamant und muss sich erst einmal an die Schnelligkeit und Härte der NFL gewöhnen. Hinzu kommt, dass er Minicamp und OTAs größtenteils verpasst hat und erst Ende Juli mit der Mannschaft trainieren kann. Aus diesem Grund sollte man auch von King zunächst nicht zu viel erwarten.
Man kann oder muss wohl sagen, dass unsere Secondary dieses Jahr eine Wundertüte ist. Während wir uns (keine schwerwiegenden Verletzungen vorausgesetzt) keine Sorgen um unsere Safeties
machen müssen, hängt bei den Cornerbacks sehr viel davon ab, wer dieses Jahr einen Schritt nach vorne machen kann und wie unser Top Pick einschlägt. Das Potenzial für eine gute Secondary ist absolut vorhanden. Immerhin kämpfen ein 1st round, zwei 2nd round und ein 4th round Pick um die Startplätze als Corner. Der Kampf um die Cornerpositionen ist derzeit so offen wie in kaum einem anderen Team, was den Konkurrenzkampf innerhalb des Teams verstärkt und hoffentlich den ein oder anderen zu Höchstleistungen antreibt.
Läuft nicht wieder alles schief, gehe ich davon aus, dass unsere Secondary dieses Jahr nicht so löchrig
daherkommt wie im letzten, denn Kontinuität ist ebenfalls ein wichtiges Puzzle-Teil. Nachdem unser Defense-Scheme letzte Saison bereits nach wenigen Spieltagen durch die vielen Verletzungen schon zerschossen war, ist es wichtig, dass sich die Jungs einspielen können und nicht dauernd auf anderen Positionen ran müssen.
Ein wichtiger Faktor unserer Passverteidigung wird es aber auch sein, dass unsere Front Seven Druck auf den Quarterback ausübt. Dass Rodgers so viel Zeit hat einen Pass zu werfen ist ein Sache. Unsere Verteidigung hingegen muss unbedingt verhindern, dass Matthew Stafford und Co. warten können bis sich ein Loch auftut, denn selbst die beste Coverage hält nicht ewig. Damit wir am Ende die Lombardi Trophy in den Nachthimmel von Minneapolis recken können, müssen also alle Rädchen von Dom Capers Verteidigung ineinanderpassen und nicht nur Randall und Co. müssen sich steigern, sondern auch ein Clay Matthews sowie die jungen MLBs.
 
Erklärung: Nickel Defense
Unterstützung könnten die Jungs von unseren Safeties erhalten. Denn Morgan Burnett und Josh Jones sind mit ihrer Statur wie gemacht für Nickel (5 DBs) und Dime (6 DBs) Packages. Neben ihrer Rolle als Safety werden die beiden auch einige Spielzeit als Linebacker sehen. Mit Kevin King haben wir einen Spieler, der mit seiner Physis im 1 gegen 1 auch gegen schnelle, große und wendige Receiver mithalten kann.
Erklärung: Dime Defense
Die Offseason-Moves sind ein Schritt in die richtige Richtung und mit dem Draft wurden viele Lücken geschlossen und doch liegt der Ausgang der Saison in den Händen vieler junger Spieler – gerade was unsere Secondary angeht.
Zum Schluss ein paar Worte von unserem Häuptling Rodgers zur CB-Situation: „Ich glaube es ist eine Gruppe mit mehr Tiefe als vorher. Es wird interessant zu sehen was passiert, wenn King dazustößt. Ich denke, dass es einige Kämpfe um die Positionen als first, zweiter, dritter und vierter Corner geben wird. Das hatten wir lange nicht. Schaut man sich letztes Jahr an, gab es Sam. Sam war unser No. 1 corner und es ist sinnvoll von der Idee Abstand zu nehmen. Dieses Jahr hat jeder der Jungs die Chance einen Schritt zu machen und die Möglichkeit zu ergreifen. Man benötigt 3 corner, die decken können und die besten Teams haben 3 oder 4 oder 5 Jungs die das übernehmen kennen. Wir brauchen also Tiefe auf der Position.“
Meine Prognose
CBs im 53-Mann-Roster: King, House, Randall, Rollins, Gunter, Hawkins
Rang Pass Defense nach der Regular Season: 18th
Hier nochmal der Link zu den German Packer Fans auf Facebook: facebook.com/PackersGermany
Beitragsbild: flickr.com

LEAVE A RESPONSE

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.