Allgemein Draft 2018

Draft-Class im Scouting-Bericht – Runde 3 & 4

Im folgenden möchten wir euch alle Spieler der Packers-Draft-Class 2018 genauer vorstellen. Dafür nehmen wir uns nach und nach die Picks vor, diesmal geht es um folgende Spieler:
Runde 3: Oren Burks, Linebacker, Vanderbilt (+ Trade)
Runde 4: J’Mon Moore, Wide Receiver, Missouri

Scouting-Berichte

Im folgenden werden wir euch die Spieler vorstellen. Bitte bedenkt, dass wir zwar versuchen, so objektiv wie möglich zu sein, bei sowas aber immer eine persönliche Meinung über die Spieler mitklingt. Um das Problem „Wird der Spieler oder der Pick benotet?“ zu umgehen, werden wir zwei Noten vergeben (A sehr gut – F schlecht): Note 1 betrifft den Spieler selbst, Note 2 bewertet den Pick und beinhaltet die zugehörigen Trades und natürlich auch die Pickposition (Ein mittelmäßiger Spieler in der 7. Runde ist ein besserer Pick als ein „nur“ guter in Runde 1).

Runde 3 Pick 88: Oren Burks, Linebacker, Vanderbilt

Nachdem die Packers ihren Pick in der dritten Runde durch den Trade in der ersten Runde abgegeben hatten, besaßen sie zunächst gar keinen Pick mehr in Runde 3. Das änderte sich, als sie am zweiten Tag des Drafts u.a. ihren 4.-Runden Pick einsetzten, um wieder in Runde 3 zu kommen. Dort drafteten sie dann Oren Burks, einen athletischen Linebacker aus Vanderbilt. Burks ist 6’3″ groß, 233 Pfund schwer und kommt auf einen 40-Yard Dash von 4.59. Burks spielte in seiner College-Karriere nie länger als ein Jahr auf einer Position und probierte so die meisten Positionen in der Defense durch, unter anderem Safety. In früheren Jahren hätte das seinem Draft Stock ordentlich geschadet, doch in der heutigen NFL ist ein Hybrid-Spieler Gold wert. Auch Mike Pettine hatte in seiner Antritts-Pressekonferenz in Green Bay den Wert dieser Spieler bis in den Himmel gelobt und er dürfte wohl sehr glücklich mit dem Pick sein.

Seine Position wird wohl die des Inside Linebacker als Ersatz von Joe Thomas und neben Blake Martinez sein. In den sub-packages könnte er allerdings auch Martinez gefährlich werden und möglicherweise als einziger ILB spielen (3x D-Line, 2x OLB, 2x CB, 2x Safety, 1 Slot Corner, 1 ILB).

Im College zeichnete ihn aus, dass er sowohl als Run Stopper, als auch in der Coverage und als Blitzer gegen die O-Line eine gute Figur macht. Seine athletischen Fähigkeiten und seine Kraft, die sicher noch zunehmen wird, einzig seine Tackling-Fähigkeiten sind ein Manko. Hier noch eine schöne Film Study seiner Vielseitigkeit.

Burks war in seinem College auch für seinen sozialen Einsatz bekannt und wer ihn noch nicht gelesen hat, dem lege ich dringend (!) diesen Artikel von der NCAA ans Herz. Burks gründete in seinem College eine Vereinigung, die für schwarze Studenten in Vanderbilt eintritt. In der Draft-Woche sammelte und verteilte er übrigens Schuhe an Arme. Ein klasse Typ und (hoffentlich) ein klasse Spieler!

(Max, @KaesekopfDE)
Spieler-Note: B+
Pick-Note: B-

Runde 4 Pick 133: J’Mon Moore, Wide Receiver, Missouri

J’Mon Moore ist mit 1,90m (6‘3“) der kleinste der drei gedrafteten Wide Receiver. Trotzdem ist er noch groß und seine Armlänge ist mit 32 7/8“ beeindruckend. Mit 95cm sprang er beim Vertical Jump am höchsten, seine Größe wird ihm also zumindest im Vergleich zu Valdes-Scantling und St. Brown kein Nachteil sein. Seine Geschwindigkeit könnte da schon eher ein Nachteil sein, denn er war der langsamste dieser drei. Trotzdem ist er noch echt schnell, vorallem sein Get Off beeindruckte mich in seinem Highlight-Tape sehr. Er hat dem Cornerback schnell einen Schritt Vorsprung. Er ist definitiv ein Kandidat für tiefe Pässe, denn er durchschaut die Defense früh und kann so schon zu Beginn seiner Route in die Lücke gehen, das hilft dem Quarterback, gezielt dorthin zu werfen. Moore spielte auf dem College nahezu nur auf der linken Seite, und auch da ging er meistens gradeaus oder spielte eine Comeback-Route nach außen – allgemein geht seine volle Ausrichtung von links nach links außen, er bespielt das Feld nicht genug. Sein Route-Tree ist sehr begrenzt, Slants, die ein wichtiger Bestandteil unserer Offense sind, sieht man bei ihm nahezu nie, sein 3 Cone Drill (6.56s, bester der Klasse) lässt hier aber deutlich hoffen. Noch lernbar ist, dass er oft die Augen und den Sinn zu früh vom Ball nimmt und deshalb den Ball nicht fängt. Durch seinen schnellen Antritt und seine Athletik ist er definitiv ein Red Zone-Target für die schnellen Pässe – dies wird durch 18 Touchdowns in den letzten 2 Jahren definitiv hervorgehoben. Er gefällt mir also als Spieler echt gut, hat aber noch einiges zu lernen, wirkt auf mich wie ein Zukunfts-Projekt, das trotzdem von Beginn an für Big Plays sorgen kann. Wirkt für mich im Offensive-Spiel ein bisschen wie Jeff Janis, aber mit mehr Potential. Wenn ich sehe, wer in Runde 4 sonst noch so wählbar war, gefällt mir der Pick nicht mehr ganz so gut, er hat aber definitiv das Potential, in 1-2 Jahren Starting Wide Receiver zu werden. Alles Weitere wird die Zukunft zeigen. (Nik, @NikxxMisan)
Spieler-Note: C+
Pick-Note: B-

Die anderen Runden (wird verlinkt, sobald veröffentlicht)

Draft-Class im Scouting-Bericht – Runde 1 & 2
Draft-Class im Scouting-Bericht – Runde 5
Draft-Class im Scouting-Bericht – Runde 6 & 7

LEAVE A RESPONSE

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere