Allgemein Johannes Offseason 2019

Die größten Baustellen im Kader der Packers

Die Saison ist gerade vorbei. Doch nach der Saison ist ja bekanntlich vor der Saison. In der letzten Zeit haben wir euch bereits einen ersten Rückblick auf die Positionsgruppe der Wide Receiver und Tight Ends gegeben. Nachdem bekannt ist, dass bei den Tight Ends zumindest Jimmy Graham auch nächste Saison in Green & Gold auflaufen wird, ist wenigstens auf dieser Position ein wenig Druck vom Kessel. In diesem Artikel möchten wir einen ersten Blick auf die verbleibenden drei augenscheinlich größten Baustellen im Kader werfen, die es in der Offseason anzugehen geht. Das sind zum einen die OLine, der Pass Rush und die Safeties.

Fangen mit der vielleicht größten Baustelle an, dem Pass Rush. Auch wenn die Zahlen mit 44 Sacks und damit einem geteiltem 8. Platz (Broncos, Eagles) nicht schlecht aussehen, wird sich auf der Position des DE/OLB einiges ändern (müssen). Herausgestochen hat einzig ein Kyler Fackrell mit 10,5 Sacks, insbesondere auch weil man ihn vor der Saison nicht unbedingt auf der Rechnung haben konnte. Über Clay Mathews und Nick Perry wird in den nächsten Wochen aber noch zu reden sein.

Nick Perry hat seit seiner Vertragsverlängerung im Jahr 2017 nicht mehr das abrufen können, was man in den Jahren vor 2017 von ihm gesehen hat. Hier könnten die Zeichen  auf Abschied stehen, auch wenn das mit 11 Mio. Dead Cap zu Buche schlagen würde. Clay Mathews hat zwar ebenso nicht vollends überzeugt, fiel aber bei Weitem nicht so ab wie erstgenannter. Hier bleiben vor allem die unglücklichen Schiedsrichterentscheidungen zu Anfang der Saison im Gedächtnis, die ihm bessere Stats und eventuell auch Selbstvertrauen gekostet haben. Bei Mathews ist ebenso fraglich wo die Reise hingeht. Sein Vertrag läuft aus. Unabhängig davon ob beide oder nur einer der genannten auch nächstes Jahr in Green & Gold auflaufen, gibt es auf dieser Position Arbeit für das Front Office um GM Brian Gutekunst.

Weiter geht es mit der OLine. Fangen wir hier mit der Konstante schlechthin an, Corey Linsley. Der Center der Packers hat in der abgelaufenen Saison keinen einzigen (!) Offense-Snap verpasst. Bleibt zu hoffen, dass Linsley auch nächste Saison von Verletzungen verschont bleibt und damit einen wichtigen Baustein auf dieser so entscheidenden Position bildet. Auf der Position des Left Takles hat David Bakhtiari eine zufriedenstellende Leistung abgeliefert und ebenso in allen 16 Spielen auf dem Feld gestanden und damit wie Linsley gezeigt, wie wichtig er für das Team ist.

Auf der anderen Seite der Line stand Bryan Bulaga die meiste Zeit der Snaps auf dem Feld und konnte leider nicht vollends überzeugen. Nach Bakhtiari der zweitteuerste Spieler in der Line bekommt er seine Verletzungen leider nicht in den Griff und konnte somit viele Spiele, in welchen er Starter war, nicht zu Ende spielen. Würde man Bulaga cutten, würde das mit knapp 1Mio Dead Cap zu Buche schlagen. Durchaus verkraftbar, weswegen dies sicherlich eine Option ist, über die man im Front Office nachdenken wird, insbesondere weil ein Cut ca. 8Mio an Cap freischaufeln würde.

Auf der Position der Guards gab es ebenso keinen, der durchweg überzeugte. Auf Right Guard spielte ab Woche 3 Backup Byron Bell, nachdem sich Starter Justin McCray an der Schulter verletzte. McCray wiederum ersetzte Ende der Saison wieder Bell, als dieser sich verletzte. Die Verträge beider Spieler laufen aus. Handlungsbedarf besteht aus diesem Grund auf jeden Fall, auch um in der nächsten Saison mögliche Verletzungen auf der Position besser kompensieren zu können. Auf Left Guard war Lane Taylor geplanter Starter. Durch eine Verletzung in der Preseason 2018 fand er schlecht in die Saison und konnte nicht das gewohnte Potential abrufen. Er wird mit ziemlicher Sicherheit auch 2019 zum 53er Kader gehören und die Position zwischen Bakhtiari und Linsley ausfüllen. Hoffentlich bleibt er gesund und kann an alte Leistungen anknüpfen. Trotzdem besteht auch hier Handlungsbedarf, auch um mehr Tiefe zu schaffen.

Last but not least die Safeties. Gezwungenermaßen spielte ab Mitte der Saison Tramon Williams auf der Position, nachdem zuvor der etatmäßige Starter Haha Clinton-Dix für einen 4. Runden Pick zu den Redskins getradet wurde und Jermaine Whitehead nach seiner Hinausstellung im Spiel gegen die Patriots in Woche 8 entlassen wurde. Neben Williams agierte zumeist Josh Jones und später in der Saison auch Raven Greene auf besagter Position. Überzeugen konnte keiner so wirklich, weshalb es auch auf dieser Position Handlungsbedarf für das Front Office gibt. Denkbar wäre, dass das Front Office versucht, die Position über die Free Agency zu verstärken. Zum einen gab es bereits in der letzten Saison auf der Position viele gute Spieler zu akzeptablen Preisen und auch dieses Jahr sind namenhafte Spieler dabei. Außerdem ist die Draftclass dieses Jahr auf der Position nicht allzu stark besetzt. Dazu aber in den nächsten Wochen mehr.

Wir arbeiten bereits an Artikeln um euch in den nächsten Wochen bis zum Draft zunächst zu den einzelnen Positionen einen Rückblick zu geben und euch anschließend die möglichen Kandidaten aus der Free Agency und der Draftclass vorzustellen. Von mir werdet ihr in den nächsten Wochen die detailierten Positions-Rückblicke der in diesem Artikel genannten Positionen lesen können. Stay tuned!

LEAVE A RESPONSE

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere