Allgemein Draft 2018

Cornerbacks im NFL Draft

Denzel Ward, CB, Ohio State

Height: 5-10. Weight: 183. Arm: 31.25. Hand: 8.75. 40 Time: 4.32.

Denzel Ward ist der klare Nummer-1-Cornerback im diesjährigen NFL Draft. Mit seinem beeindruckenden Tape überzeugt er auch Kritiker, die ihm seine Größe vorhalten. Seine Körpergröße ist auch sein größtes Minus. Dafür kann er zwar nichts, dennoch wird er es gegen 10 cm größere Receiver nicht einfach haben. Beeindruckend ist dafür sein Speed: 4.32 auf 40 Yards – damit ist er einer der schnellsten DBs im Draft und kann locker mit den meisten Receivern mithalten.

2017 gelangen ihm 37 Tackles, 15 abgewehrte Pässe und 2 Interceptions. Seine Stärke liegt darin, dass er seine beeindruckende Athletik ausnutzen kann, um an den gegnerischen Receivern zu kleben. Er hat trotz seiner Größe das Potential, Nummer-1-Receiver in Manndeckung in Schach zu halten.

Fit zu den Packers: Meiner Meinung nach passt Ward ausgezeichnet zu den Packers. Der durchschnittliche Packers-Cornerback ist etwas kleiner als der NFL-Schnitt und dafür etwas schneller. Das macht ihn allein aufgrund seiner Athletik zu einem überzeugenden Prospect. Sollte Ward an 14 noch da sein, ist das für mich ein No-brainer. Ward ist definitv einer der Elite-Prospects dieses Jahr und mit seinen Fähigkeiten kann er möglicherweise an Kevin King als Nummer 1 im Depth Chart der Packers vorbeiziehen, auch wenn Cornerback eine gewisse Eingewöhnungszeit braucht für das hohe Level der NFL.

 

Jaire Alexander, CB, Louisville

Height: 5-10. Weight: 196. Arm: 31.13. Hand: 9.5. 40 Time: 4.38.

Alexander ist genauso groß (oder klein) wie Ward, ein bisschen schwerer und kräftiger, dafür aber minimal langsamer. Mike Mayock, Draft-Experte des NFL Networks, loste ihn in seinem einzigen Mock Draft am Mittwochabend den Packers zu. Alexander ist einer derjenigen Prospects, die beim NFL Combine ihren Draft Stock nochmal ordentlich in die Höhe katapultieren konnten. Ein wirklich beeindruckendes Workout, das in dieser Form nicht unbedingt erwartet worden war, können ihn zum zweiten Cornerback machen, der gezogen wird. Überzeugender noch als seine harten Zahlen waren beim Combine wohl seine Drills. Alexander musste einige Spiele 2017 aufgrund von einer Knieverletzung und einer gebrochenen Hand auslassen. Das könnte allerdings auch dazu führen, dass er in der ersten Runde noch kein Team findet und bis Tag 2 warten muss. Sollte er dann allerdings gesund bleiben (und er hat immer gut gespielt, wenn er gesund und unverletzt war), stünde einer großen Karriere in der NFL nichts im Weg und das Team hätte einen beeindruckenden Steal geholt.

Fit zu den Packers: Alexander ist ein überzeugender Prospect, der ebenfalls wie Ward auch trotz seiner Größe durchaus in der Lage ist, einen Wide Receiver zu decken. Alexander würde sehr gut nach Green Bay und ins Scheme von Mike Pettine, dem neuen Defensive Coordinator passen, allerdings besteht die Gefahr, dass er – wie King letzte Saison – öfter aufgrund von Verletzungen ausfällt. Das erhöht das Risiko bei ihm ein wenig.

 

Joshua Jackson, CB, Iowa

Height: 6-0. Weight: 196. Arm: 32.75. Hand: 9.75. 40 Time: 4.56.

Josh Jackson ist etwas größer als die beiden vorangegangen Spieler. In den Combine gegangen als der höchstbewertete Cornerback, dürfte ihm der ordentlich geschadet haben. Seine schlechte Performance lassen seinen Draft Stock ordentlich schrumpfen. Seine College-Zahlen lassen allerdings aufhorchen: Jackson konnte 2017 8 Interceptions, 18 abgewehrte Pässe und 48 Tackles auf seiner Haben-Seite verbuchen.

Fit zu den Packers: Jackson würde aufgrund seiner Production und seiner Größe gut zu den Packers passen. Auch Spieler wie Micah Hyde oder Casey Hayward hatten bis auf eine Hunderstelsekunde ähnliche Zahlen beim 40 Yard Dash. Das ist meiner Meinung nach kein Qualitätsmerkmal. Auch wenn viele Experten mittlerweile in der Zeit zum Draft hinführend Alexander vor Jackson sehen, so wäre mir ein Josh Jackson (deutlich) lieber. Sollte er an 14 da sein, habe ich kein Problem damit, ihn nach Green Bay zu holen und bin mir sicher, dass er seinen Job gut machen würde.

 

Mike Hughes, CB, Central Florida

Height: 5-10. Weight: 189. Arm: 30.88. Hand: 8.75. 40 Time: 4.53.

Auch Hughes hat mit 5-10 die gleiche Größe wie die beiden vorher genannten Prospects Ward und Alexander. Seine 40-Yard Zeit passt allerdings leider zu der von Jackson. Mit 4 Interceptions, 11 abgewehrte Pässe, ein Forced Fumble und 49 Tackles in 2017. Damit zeigt er eine gute und überzeugende Production im College. Dom Capers hätte ihn geliebt, denn Hughes ist immer auf die Interception aus und hat gefährliche Skills, um das auch das ein oder andere Mal zu verwirklichen. In eine auf Sacks und Interceptions ausgerichtete Defense würde Hughes perfekt passen, sein Spielstil ist vor allem eins: spektakulär. Hat er den Ball mal in seinen Händen, ist auch ein Return für viele, viele Yards eher die Regel als die Ausnahme.

Fit zu den Packers: Da ich das System von Mike Pettine nicht kenne, kann ich wenig über den Wunsch-Prototyp auf der Cornerback-Position sagen. Da ich die Vorlieben von Brian Gutekunst auch nicht kenne, lassen sich über dessen Vorlieben auch nicht viel sagen. Hughes ist nach Packers-Standard an der unteren Grenze der Athletik in Bezug auf Kraft, Schnelligkeit und Größe, allerdings hat er eine überragende Sprungkraft, die er auch einzusetzen weiß. So viel ist sicher: Hughes zuzuschauen wird auch in der NFL viel Spaß machen, egal bei welchem Team er letztendlich landet.

 

Weitere Prospects:

Isaiah Oliver, Colorado: Height: 6-0. Weight: 201. Arm: 33.5. Hand: 9.75. 40 Time: 4.50.

Don’te Jackson, LSU: Height: 5-10. Weight: 178. Arm: 29.5. Hand: 8.75. 40 Time: 4.32.

Carlton Davis, Auburn: Height: 6-1. Weight: 206. Arm: 32.75. Hand: 8.5. 40 Time: 4.53.

Nick Nelson, Wisconsin: Height: 5-11. Weight: 200. Arm: 30.75. Hand: 9.25. 40 Time: 4.52.

Noch erwähnen möchte ich zwei weitere Prospects unter den DBs: Minkah Fitzpatrick, der Nummer-1-Safety im NFL Draft. Fitzpatrick kann man guten Gewissens als „Schweizer Taschenmesser“ der Secondary bezeichnen. Seine Klasse überragt die aller anderen Defensive Backs und für ihn würde sich ein Trade nach oben absolut lohnen. Der zweite DB ist ein „richtiger“ Safety, Derwin James. James ist ein wahnsinniger Athlet, der auch auf dem Tape überzeugen konnte und nach Fitzpatrick wohl mit Denzel Ward um den zweiten Platz der Defensive Backs (allgemein) konkurriert. Sein Tape ist ebenfalls überzeugend und auch wenn er ein Safety ist, den die Packers nicht unbedingt benötigen, da sie in Josh Jones einen ähnlichen Spielertyp haben, ist zumindest die Überlegung, ihn an 14 zu nehmen, nicht abwegig.

 

Genauere Analysen der Prospects wird es natürlich noch nach dem NFL Draft (26.-29.4.) von uns auf packerfans.de geben. Heute Nacht klinken wir uns ein paar Picks vorher in Discord in einen Sprachchat ein und diskutieren (auch gerne mit euch) den bisherigen Verlauf des Drafts bis zu unserem Pick an 14. Bei einem Trade nach oben, den mittlerweile mehrere Beat writer der Packers für möglich bis wahrscheinlich halten, springen wir natürlich sofort auf und gehen live. Viel Spaß euch heute beim Draft! – Kaesekopf.

LEAVE A RESPONSE

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.